DVAG-Gründer
Reinfried Pohl ist tot

Die Deutsche Vermögensberatung machte ihn selbst zum Milliardär: Reinfried Pohl, Gründer des Finanzvertriebs, kämpfte zeitlebens auch gegen das schlechte Image der Branche. Pohl wurde 86 Jahre alt.
  • 8

Frankfurt/MarburgSein Geschäftsmodell funktioniert. Mit dem Verkauf von Lebensversicherungen, Bausparverträgen und Rentenprodukten kassiert die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) seit Jahren kräftig. Der Gründer des Finanzvertriebs, Reinfried Pohl, hielt bis zuletzt die Zügel in der Hand. Nun ist der Milliardär im Alter von 86 Jahren gestorben.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Friedrich Bohl würdigte Pohl als „Vorbild und Mentor“. „Wir sind tief erschüttert, sein Tod hinterlässt eine große Lücke für die Deutsche Vermögensberatung“, sagte Bohl laut der Mitteilung. „Reinfried Pohl war eine beeindruckende Persönlichkeit und ein großer Menschenfreund. Er wird uns sehr fehlen. Unser Mitgefühl gehört seiner von ihm über alles geliebten Familie.“

„Deutschlands bester Verkäufer“ („Manager Magazin“ 2008), „Klassenbester“ („Cash“ 2010), „Der Finanzarzt“ („Euro am Sonntag“ 2012) - mit solchen Titeln schmückte sich Pohl gerne. Für einen wie ihn, der sich oft durchgeschlagen musste, war das die Bestätigung für sein Lebenswerk.

Geboren am 26. April 1928 in Zwickau im Sudetenland (Nordböhmen) muss er im Zweiten Weltkrieg als Jugendlicher an die Ostfront. Nach dem Krieg verschlägt es Pohl nach Halle an der Saale, wo er Abitur macht. Im August 1948 flieht er aus der Sowjetischen Besatzungszone nach Marburg. Die Stadt an der Lahn wird zu Pohls neuer Heimat.

Er studiert in Marburg Jura, promoviert und studiert auch noch Volkswirtschaftslehre. Im August 1956 beginnt Pohl als Versicherungsverkäufer, nach Gastspielen bei mehreren Anbietern gründet er 1975 in Frankfurt die Kompass Gesellschaft für Vermögensanlagen mbH, die spätere Deutsche Vermögensberatung.

Ein Erfolgsrezept: Die engen Familienbande. „Die berufliche Familiengemeinschaft, die wir in der DVAG für unsere Vermögensberatung geschaffen haben, ist einzigartig“, bilanzierte Senior Pohl vor einigen Jahren. Seine beiden Söhne Andreas und Reinfried sind nicht nur Miteigentümer, sondern wirken seit Jahren als Generalbevollmächtigte aktiv an der Spitze des Unternehmens mit.

Kommentare zu " DVAG-Gründer: Reinfried Pohl ist tot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schämt euch was! Hier ist ein Mensch verstorben, der nicht nur ein Chef war, sondern auch ein Vater, Freund, Kollege.

    Hetzt in anderen Artikel, dies bei eine Todesnachricht zu tun ist pietätlos.

  • Damit hat die DVAG Anteil daran, dass wir die jetzige Krise, ESM und ESFS haben. Wie das? Merkel muss(!) Griechenland und Co. retten, weil die Nichtrettung einen Kettenreaktion auslösen würden, mit Versicherungspleiten in Deutschland. Bekanntlich basieren die ganzen tollen Produkte zuvörderst auf Staatsanleihen und bei 90 Millionen KLV-Policen in Deutschland gäbe es einen Volksaufstand mit bürgerkriegsähnliche Zuständen.

  • Wo sind denn die "Geschädigten" ?
    Und wie häufig haben sie es in anderen Firmen, dass EX-Mitarbeiter über den alten Laden schimpfen?
    Alles völliger Humbug.

    Einfach mal nachfragen, wieso sich die Leute verschuldet haben. Das ist ganz sicher nämlich nicht die Schuld der DVAG

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%