Eine kleine Kulturrevolution
Achenbach kommt aus dem Versandhandel

Nachdem bisher immer Warenhausprofis Karstadt-Quelle geleitet haben, nimmt mit Christoph Achenbach jetzt zum ersten Mal ein Manager auf dem Chefsessel Platz, der im Versandhandel groß geworden ist.

HB DÜSSELDORF. Indsofern ist der Wechsel bei Karstadt-Quelle eine kleine Kulturrevolution. Seit zwei Jahren steuert er die Geschicke von Quelle und Neckermann, die gemeinsam auf Platz eins in Europa liegen und auch die bedeutendste Sparte des in die Krise geratenen Handelskonzerns bilden. Ausgerechnet zu Achenbach Amtsantritt allerdings schwächelt das bislang so solide Versandgeschäft stärker als das langjährige Sorgenkind der Essener, die Kaufhäuser und Fachgeschäfte.

Der 46 Jahre alte Achenbach hat sein gesamtes Berufsleben im Versandgeschäft verbracht, und mit dem Handel ist er schon seit dem Studium in Berührung. Der promovierte Betriebswirt trat 1989 bei Quelle ein, wo er acht Jahre später in den Vorstand aufrückte. Im März 2001 übernahm er den Vorsitz - ein Schleuderposten, auf dem sechs Vorgänger in 14 Jahren verschlissen wurden. In der Zwischenzeit war Quelle mit der Karstadt-Gruppe, die Neckermann einbrachte, zur Karstadt-Quelle AG fusioniert worden. Dort wurde Achenbach im Mai 2001 in den Vorstand berufen, und seit Januar 2002 steht er auch an der Spitze der Versandschwester Neckermann.

Der verheiratete Vater dreier Kinder hält sich mit Fußball und Bergsteigen fit - hat also zumindest von daher Erfahrung damit, wie man aus der Tiefe in lichte Höhen findet und Mannschaftsspiel betreibt. Sein Vorgänger Wolfgang Urban, der viele Jahre beim Konkurrenten Kaufhof war, gilt als aufbrausender Einzelkämpfer, der zwar mit großem Engagement bei der Sache war, sich aber im operativen Geschäft in Details verlor. Auch auf strategischer Ebene hinterlässt der Vielredner auf dem Weg zum „integrierten Handels- und Dienstleistungskonzern“, den er beim Amtsantritt im Herbst 2000 mit großer Geste vorzeichnete, ein Sammelsurium von Aktivitäten.

Statt großer Visionen a la Urban sind bei Karstadt-Quelle momentan eher andere Eigenschaften gefragt. Bei dem Konzern läuft es seit Jahren nicht gerade rund, alle mittelfristigen Geschäftsziele sind Makulatur, 2003 wäre ohne die Hebung stiller Reserven unter dem Strich ein Verlust angefallen, und in diesem Jahr drohen selbst beim operativen Ergebnis rote Zahlen. Da kommt ein Finanz- und Controllingfachmann wie Achenbach recht. Das bedeutet aber nicht, dass die Frage nach dem Wohin des Konzerns vernachlässigt werden muss: Achenbach war in seinen ersten Stationen bei Quelle in Fürth im Bereich „Strategische Planung“ tätig.

Von engen Mitarbeitern wird der öffentlich stets sachlich und überlegt auftretende schlanke Mann mit den markanten Falten als fleißig, diszipliniert und entscheidungsfreudig geschildert. „Zahlenorientiert“ und “konsequenter Sanierer“ lauten weitere Einschätzungen, die jetzt, offenbar mit Blick auf die aktuelle Lage, zu hören sind. Für seinen bisherigen Verantwortungsbereich hat sich Achenbach zum Ziel gesetzt, den Spezialversand und das Auslandsgeschäft von Quelle und Neckermann zu stärken. So soll etwa der Umsatz in Mittel- und Osteuropa von 2003 bis 2007 verdoppelt und eine flächendeckende Präsenz in der Region erreicht werden.

Die Aufgaben, die ihn nun erwarten, sind schwierig. Die Warenhäuser und Fachgeschäfte leiden nicht nur unter der Konsumunlust in Deutschland, auch jahrelange Versäumnisse etwa in der Sortimentspolitik der Karstadt-Filialen machen sind schmerzlich bemerkbar. Immerhin ist der Stationäre Einzelhandel “nur“ mit einem Umsatzminus von 3,9% ins Jahr gestartet, während der gesamte Konzern im ersten Quartal um 4,4% zurückliegt. Schuld daran ist das Versandgeschäft, das 5,1% weniger erlöst hat. Seit dem Sommer hat die gesamte Branche Probleme. In mehrdeutiger Form gilt für Achenbach also der Werbeslogan: „Erst mal sehen, was Quelle hat“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%