Eliot Spitzer will 2006 Gouverneur werden Spitzer - Ein Jäger geht in die Politik

Die Szene wirkt vertraut. Eliot Spitzer hält eine Rede über gute Unternehmensführung. Wie immer spricht der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York frei, streut viele persönliche Geschichten ein und benutzt oft seine Lieblingswörter: "Ehrlichkeit", "Transparenz" und "Integrität".
  • Felix Schönauer (Dublin)

Der Saal ist brechend voll. Als der Moderator die Diskussion mit dem vielleicht berüchtigsten Strafverfolger der Welt abbricht, sind noch lange nicht alle Fragen beantwortet.

Alles wie immer? Nicht ganz. Denn Spitzer spricht nicht in New York oder einer anderen Stadt Amerikas. Er hält seinen Vortrag in einer Management-Schule in Dublin. Vier Tage war er hier. Spitzer sagt, für ihn sei es ein "spaßiger Trip" gewesen.

Und Business: Denn Eliot Spitzer ist auf Wahlkampftour. Im kommenden Jahr will der Demokrat zum neuen Gouverneur von New York gewählt werden. Und Umfragen zufolge hat er gute Chancen. Amtsinhaber George Pataki von den Republikanern lässt er fast 25 Prozentpunkte hinter sich.

Für einen Erfolg muss Spitzer die drei "I" der New Yorker Politik beachten: Iren, Italiener und Israeli, die traditionell mächtigsten Einwanderergruppen im Staate. Als Sohn eines jüdischen Immobilienunternehmers hat Spitzer in der jüdischen Gemeinde gute Karten. Aber die Iren?

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%