Entwicklungsverantwortliche sollten im Vertrieb gearbeitet haben
Entwickler schmoren im eigenen Saft

Viele Unternehmenslenker ärgern sich über ihr Innovationsmanagement – so eine Booz Allen-Studie. Was Abhilfe schafft.

Wenn die Ingenieure beim Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen Ideen brauchen, werfen sie den Computer an. Wenn sie etwa Alternativen zu einem Entwurf für ein Getriebe suchen, geben sie die Konstruktionsdaten aller Komponenten in ein Simulationsprogramm ein. Das errechnet alle erdenklichen Ansätze, wie die Teile zusammen arbeiten könnten. Oft entdecken die Ingenieure in der Datenflut neue interessante Ansätze.

„Die Ideenfindung ist automatisierbar“, sagt ZF-Technik-Vorstand Michael Paul. „Aber die wirklich guten Ideen identifizieren nur inspirierte Mitarbeiter.“ Dass Michael Paul weiß, wie seine Abteilung zu brauchbaren Ideen kommt und wie sie sich umsetzen lassen, unterscheidet ihn von anderen Managern.

Die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton in München ermittelte, dass sich die meisten Entscheider schwer damit tun, Innovationen in ihrem Unternehmen voranzutreiben. Das, obwohl ihnen klar ist, wie wichtig kluge Innovationen sind. Booz Allen befragte Entscheider in 250 internationalen Unternehmen, davon 44 Prozent aus Deutschland. Im Detail: Nur die Hälfte der befragten Top-Manager ist mit der Umsetzung der eigenen Innovationen zufrieden. Bei der Verkürzung von Entwicklungszeiten sind es sogar nur 37 Prozent.

Die Gründe dafür sind oft hausgemacht. In vielen Unternehmen ist die Innovationsstrategie weder klar formuliert noch ausreichend kommuniziert. „Wir waren schon überrasch wie hoch die Unzufriedenheit noch bei Hebeln ist, die schon länger bekannt sind“, sagt der Studienverantwortliche Thomas Goldbrunner, Geschäftsleiter bei Booz Allen.

Warum die Top-Manager es nicht schaffen, eine Innovationskultur zu etablieren? Aus Zeitmangel, geben viele zu. Dabei ist es nicht nur für technikgetriebenen Unternehmen überlebenswichtig, gute Ideen rasch und zu annehmbaren Kosten in Produkte umzusetzen. „Innovation ist der Schlüssel für die langfristige Wertentwicklung eines Unternehmen“, urteilt Goldbrunner.

Seite 1:

Entwickler schmoren im eigenen Saft

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%