Erbschaft
"Quote" heißt nicht "Null"

Wenn es um das elterliche Erbe geht, scheint Blut keineswegs dicker als Wasser zu sein. Ein besonders unschöner Familienstreit beschäftigte jetzt das Oberlandesgericht Düsseldorf.

Die Eltern der streitenden Schwestern hatten bereits 1980 in einem Erbvertrag festgelegt, dass der länger lebende Partner das Familienheim je zur Hälfte den beiden Töchtern hinterlassen müsse. Der Kontrakt enthielt allerdings eine Klausel, wonach der "Überlebende" diese "Erbquote" ändern dürfe. Nach dem Tod des Vaters bröckelte der familiäre Zusammenhalt, und im Juni 2006 schrieb die Mutter ein neues Testament, in dem sie die Quote einer Tochter auf null setzte - sie also enterbte. Statt- dessen sollte die zweite Tochter das Haus allein erhalten.

Kurz darauf starb die alte Frau, woraufhin die Ausgebootete vor Gericht zog. Sie zweifele daran, dass ihre Mutter das Testament selbst geschrieben habe. Und selbst wenn: Die Erbvertragsklausel lasse eine Enterbung nicht zu, das widerspreche dem Willen des toten Vaters. Anders als zuvor das Landgericht Wuppertal gaben ihr die Düsseldorfer Richter recht (3 Wx 256/06). Zur Begründung beriefen sich die die Juristen auf die Mathematik. Eine Quote sei "der Anteil, der bei der Verteilung eines Ganzen auf den Einzelnen entfällt" - und könne daher nie null sein.

Eine Chance ließen sie der Alleinerbin noch: Bestätige der Notar, der 1980 den Erbvertrag aufgesetzt hatte, dass die Eltern mit der Klausel auch eine Enterbung abdecken wollten, sei das neue Testament der Mutter womöglich doch gültig. Das Landgericht müsse ihn deshalb noch als Zeugen hören.


VERGLEICHSRECHNER

mehr

  

Nutzen Sie hier unseren kostenlosen und unabhängigen Service: Wer bietet Ihnen aktuell die besten Zinsen und Konditionen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%