Ex-Arcandor-Chef
Thomas Middelhoff muss um Freiheit bangen

Thomas Middelhoff sollte eigentlich Ende November auf freien Fuß kommen. Doch die Staatsanwaltschaft Bochum hat dagegen jetzt Beschwerde eingelegt. Jetzt ist die Zukunft des einstigen Top-Managers wieder offen
  • 1

HamburgDie geplante Haft-Entlassung des früheren Top-Managers Thomas Middelhoff steht nun wieder auf der Kippe. Die Staatsanwaltschaft Bochum legte „sofortige Beschwerde“ gegen den Beschluss des Landgerichts Bielefeld ein, die Reststrafe zur Bewährung auszusetzen. Das teilte das Bielefelder Gericht am Freitag mit. Middelhoff soll am 26. November aus der Haft entlassen werden. Er ist zu drei Jahren wegen Untreue verurteilt worden.

Nun muss das Oberlandesgericht Hamm nach Aktenlage entscheiden, ob Middelhoff auf freien Fuß kommt. Die Bielefelder Richter hatten ihm eine positive Sozialprognose gestellt – ausdrücklich trotz seiner Einlassungen in einer gerade veröffentlichten Autobiografie, in der er sich über die Haftbedingungen beschwert.

Der einstige Arcandor-Chef galt zwischenzeitlich als selbstmordgefährdet und wurde daher in seiner Zelle häufig kontrolliert. Seit seinem Haftantritt arbeitet der frühere Multimillionär in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld-Bethel.

Middelhoff war im November 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue zulasten des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Fluchtgefahr wurde er noch im Gerichtssaal verhaftet und saß mehr als fünf Monate in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Essen in Untersuchungshaft, bevor er gegen Kaution entlassen wurde. Derzeit verbüßt er den Rest der Freiheitsstrafe im offenen Vollzug in Bielefeld.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Arcandor-Chef: Thomas Middelhoff muss um Freiheit bangen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erstaunlich, man sollte meinen die Gerichte und Staatsanwälte hätten wirklich besseres zu tun in NRW! Bandenkriminalität, Asylbetrug, Abschiebung, Sexualdelikte, Messerstechereien, Mord und Totschlag um nur einige Stichworte zu nennen...das sieht schon ein wenig nach Privatfehde aus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%