Ex-Oetker-Anwesen
Middelhoffs Villa kommt unter den Hammer

Insgesamt verlangen mehr als 50 Gläubiger gut 104 Millionen Euro von Thomas Middelhoff. Nun treibt sein Insolvenzverwalter den Verkauf der Villa des Ex-Top-Managers voran. Das ist aber erst der Anfang.
  • 0

MünchenDie Villa des früheren Top-Managers Thomas Middelhoff in Bielefeld soll nach einem Zeitungsbericht zügig verkauft werden. Der Insolvenzverwalter Thorsten Fuest habe ein Wertgutachten in Auftrag gegeben und bereite den Verkauf bereits vor, berichtete am Freitag der Rechercheverbund aus „Süddeutscher Zeitung“, WDR und NDR. Er berief sich dabei auf ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten. Der Verkehrswert der Immobilie liege bei 3,4 Millionen Euro, sagte Fuest den Medien. Die Villa gehörte einst der Unternehmerfamilie Oetker.

Den Berichten zufolge ist das Gebäude durch eine Hypothek zugunsten des Bankhauses Lampe belastet, dem Middelhoff 1,62 Millionen Euro schulde. Fuest kündigte gegenüber „SZ“, WDR und NDR an, auch eine Beteiligung Middelhoffs an Wohnungen und Gewerberäumen in Magdeburg bald veräußern zu wollen. Daraus erwarte er „einen Betrag um die 150.000 Euro“. Insgesamt verlangen mehr als 50 Gläubiger gut 104 Millionen Euro vom einstigen Bertelsmann- und Arcandor-Chef. Middelhoff selbst wollte sich unter Hinweis auf seine angeschlagene Gesundheit auf Anfrage der drei Medien nicht äußern.

Middelhoff war Mitte November vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden und hatte anschließend gut fünf Monate in Untersuchungshaft gesessen. Nach Überzeugung des Essener Gerichts hatte Middelhoff Flüge und eine Festschrift zu Unrecht teils über Arcandor abgerechnet. Der ehemalige Arcandor-Chef legte gegen das Landgerichtsurteil Revision ein, über die der Bundesgerichtshof noch nicht entschieden hat.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Oetker-Anwesen: Middelhoffs Villa kommt unter den Hammer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%