Finanzwirtschaft
Deutsche Manager fordern Boni-Begrenzung

Geht es nach den deutschen Topmanagern sollen künftig die Aktionäre die Höhe der Bonuszahlungen bestimmen dürfen. Der Handelsblatt Business Monitor zeigt, wie sich die Führungsetagen den Kulturwandel vorstellen.
  • 3

DüsseldorfDeutsche Führungskräfte mahnen Banker zu mehr Bescheidenheit. Zwei Drittel der Topmanager sprechen sich für eine Deckelung von Bonuszahlungen für Banker aus. Und 57 Prozent der Befürworter sehen bei der Gehaltsbegrenzung die Aktionäre in der Pflicht, nicht den Aufsichtsrat. Das ergibt der jüngste Handelsblatt Business Monitor (Donnerstagausgabe), eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa unter 690 deutschen Führungskräften. Bei anderen Branchen sehen die Führungskräfte dagegen keinen Handlungsbedarf. Laut Umfrage sprechen sich 56 Prozent der Befragten gegen eine allgemeine Deckelung der erfolgsabhängigen Vergütung aus, nur 41 Prozent votierten dafür.

Vom Kulturwandel, den sich viele Banken nach der Finanzkrise auf die Fahne geschrieben haben, spüren nur rund die Hälfte der Top-Manager etwas. Dagegen meinen 48 Prozent der Befragten, die Kreditinstitute machten so weiter wie bisher. Diejenigen, die eine veränderte Geschäftspolitik bei den Banken sehen, machen das an folgenden Punkten fest: Banken vergäben restriktiver Kredite, verfügten über ein höheres Risikobewusstsein und böten nur noch in geringerem Umfang unseriöse Produkte an.

Während die Bankenbranche von den Führungskräften eher kritisch beäugt wird, dominiert die Zufriedenheit mit der eigenen Hausbank. 32 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden, 51 Prozent zufrieden. In Sicherheit wiegen dürfen sich die Banken aber nicht. Denn jede dritte Führungskraft hat schon einmal über einen Bankwechsel nachgedacht. Und der weitaus größte Teil (80 Prozent) der potenziell wechselwilligen Manager sieht zur jetzigen Hausbankverbindung eine Alternative.

Kommentare zu " Finanzwirtschaft: Deutsche Manager fordern Boni-Begrenzung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sorry aspi, lege sie ihr Banker-Mützchen ab. Die Boni gehören de facto gestrichen. Die arbeiten ausschließlich mit fremdem Geld. Dafür werden diese Angetellten schon fürstlich bezahlt!! Boni anzubieten oder zu fordern ist und bleibt eine Frechheit!

  • ...danke für die völlig überflüssige "Trollbelehrung" - leider kann ich nur feststellen: HANDELSBLATT? Einstmals seriös, inzwischen unkritisch und ultra-grün-links-verseucht wie inzwischen nahezu die gesamte Mainstreampresse (die der Reihe nach bankrott macht: FR, FTD, DuMon-online etc...). Herzliche Grüße, Fritz Baur

  • Wie kommen eigentlich die Redakteuere auf die Idee, dass die Aktionäre, so sie denn darüber abstimmen dürfen, die Boni und Gehälter der Führungs-Crew "begrenzen" oder gar stark reduzieren? Ganz im Gegenteil: Ich und ganz sicher auch die meisten andere Aktionäre würde mit Freude einen massiven Bonus auf erfolgreiches Management und Gewinn- und Kurssteigerung gewähren! Von dem Festgehalt-statt-bonus-Gedöns dagegen halte ich gar nichts. Da wird die aufgehetzte Öffentlichkeit aber noch ziemlich dumm aus der Wäsche gucken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%