Forbes-Ranking

US-Milliardäre werden immer reicher

Amerikas Superreiche haben die Finanzkrise unbeschadet überstanden. Die meisten Milliardäre im Ranking des US-Magazins „Forbes“ haben ihre Verluste längst ausgeglichen - und neue Rekordvermögen angehäuft.
25 Kommentare
Bill Gates ist mit weitem Abstand der reichste Amerikaner. Quelle: Reuters

Bill Gates ist mit weitem Abstand der reichste Amerikaner.

(Foto: Reuters)

New YorkFünf Jahre nach dem Hochkochen der Finanzkrise geht es den US-Milliardären so prächtig wie nie. Das US-Magazin „Forbes“ schätzt das Gesamtvermögen der 400 reichsten Amerikaner auf den Rekordwert von 2 Billionen Dollar (1,5 Billionen Euro). Das sei 300 Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr und mehr als doppelt soviel wie vor zehn Jahren, rechnete die Zeitschrift am Montag vor.

Zu den größten Gewinnern zählt Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dessen Vermögen sich den Angaben zufolge auf 19 Milliarden Dollar verdoppelte. Hintergrund ist ein stark gestiegener Aktienkurs des Sozialen Netzwerks, das zum Zeitpunkt der letzten Aufstellung gerade im Tief steckte. Facebook hat inzwischen sein Werbegeschäft auf Smartphones und Tablet-Computern kräftig ausgebaut und damit das Vertrauen der Anleger zurückgewonnen.

Zuckerberg und sein Mitstreiter Dustin Moskovitz (5,2 Mrd Dollar) sind mit ihren 29 Jahren auch die jüngsten Milliardäre. An der Spitze der Superreichen-Liste steht dagegen weiterhin die alte Garde: Nummer eins ist und bleibt Microsoft-Gründer Bill Gates mit geschätzten 72 Milliarden Dollar vor Starinvestor Warren Buffett mit 58,5 Milliarden Dollar und Oracle-Chef Larry Ellison mit 41 Milliarden Dollar. Zuckerberg liegt auf Rang 20.

Die Superreichen profitieren allgemein vom guten Lauf an den Börsen, die dank der Geldflut der Notenbanken auf immer neue Höchststände klettern, während Sparer kaum noch Zinsen für ihre Einlagen bekommen. Zudem hat sich der US-Immobilienmarkt seit der Krise erholt. Nur 30 der Superreichen auf der diesjährigen Liste hätten heute weniger Vermögen als vor einem Jahr, schrieb „Forbes“. 15 weitere seien nach einem Schrumpfen ihres Vermögens ausgeschieden.

Am Sonntag vor fünf Jahren war die US-Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen, was für Schockwellen an den Märkten gesorgt hatte und in der schlimmsten Rezession der Nachkriegszeit mündete. Viele einfache Amerikaner wurden arbeitslos und verloren schlimmstenfalls ihr Haus. Auch die Börsen brachen ein. Die Superreichen hätten ihre Verluste nun wieder hereingeholt, schrieb „Forbes“. Lehman hatte sich wie viele andere Banken mit US-Hypotheken verspekuliert.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Forbes-Ranking - US-Milliardäre werden immer reicher

25 Kommentare zu "Forbes-Ranking: US-Milliardäre werden immer reicher"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, und wenn man sich mal die ganzen homeless und Bewohner von Zeltstädten anschaut, sieht man auch, dass es mit der Verteilung des Volkseinkommens in den USA nicht sehr weit her ist. Ach ja, ich vergaß - der STaat muss ja schlank sein. Wenn man sich die zig Milliarden für das Militär und die unzähligen Sicherheitsbehörden und Gefängnisse wegdenkt, stimmt das sogar.

  • Ergo: Jedem das Seine!

  • @freidenker
    LINKE = Ideologen = Gläubige = Intoleranz = Gefahr für Andersdenkende
    LINKE stehen in der praktischen Konsequenz mit Faschisten in einer Reihe!

  • @EndeDesTEUROundEUdSSRAbenteuers

    Und noch eine SATIRE auf dem HB von Ihnen hier dargelegt :)

    Zur Alternative für Deppen oder besser für DEUTSCHES GROßKAPITAL nur soviel...

    Die Existenz der AfD verdankt sich nicht nur der Mobilisierung durch wirtschaftsliberale, jung- und neokonservative und imperial denkende und handelnde Kreise in der BRD, sondern auch einem Versagen der LINKEn auf eine Antwort auf die Eurokrise. AfD auf der einen und CDU/CSU/SPD/GRÜNE/FDP auf der anderen Seite vertreten im Prinzip nur zwei verschiedene Konzepte zur Aufrechterhaltung und Verstärkung der Ausbeutung der Völker Europas (aber nicht nur) insbesondere durch deutsches Kapital (wobei man vielleicht noch zwischen rot-grünem und schwarz-gelbem Konzept leicht differenzieren müsste; das rot-grüne würde wahrscheinlich noch eher nach einem Bündnis mit dem französischen und britischen Kapital suchen). Die AfD versucht eine wirklich grundlegende Kritik an diesem Sachverhalt zu verhindern, man kann es ihr aber auch nicht verdenken bei einer so untätigen und idealistischen LINKEn (die Intervention durch Wagenknecht und Lafontaine wurde ja in der Partei praktisch totgeschwiegen).

    AfD-Kritik verkommt in vielen linken Kreisen leider zur reinen Ideologiekritik, die sicherlich richtig und wichtig ist (wie obenstehender Beitrag), aber in Verbindung mit einer gewissen Konzeptionslosigkeit nicht dazu führt, dass man dieser Partei den Wind aus den Segeln nimmt. Viele Menschen haben sich zudem an die neokonservative, rassistische, sozialchauvinistische und geschichtsklitternde leider schon lange gewöhnt;

    http://www.freitag.de/autoren/andreas-kemper/afd-antifaschismus-war-rechts-nazis-nicht

    Da gibts wenigstens wahre Intelligente Menschen und nicht so einen Haufen primitiver RASSISTEN wie hier auf dem HB!

  • @EdmundStoiber

    Das war die BESTE SATIRE die ich bisher gelesen habe :)

  • Könnte DOCH EINER HELFEN aber IST DER EINZIGE DER MIT seine Staasiakte EIN TAG ALLEIN BLEIBEN DUFTE !!! UND GESCHWÄRZT HAT === wer WEISS ? NUN HAT KLAGE AM HALS ,DA GEGEN . . . . UND SO GEGEN DEMOKRATIE .

    ABER MÜSSTE er NICHT FRAGEN : " wer HAT SZAAT DAS RECHT GERAUBT VON STEUER ZU LEBEN ? Gesetze sind doch NUR VON MARIONETTEN GEMACHT UND ÄNDERBAR ? ALSO " WER " WAR ES ? FRAGT ABER NICHTS , weil " DAZU " GEHÖRT ?

  • Reicher Mann und armer Mann
    standen da und sahn sich an
    und dann sprach der Arme bleich
    wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich
    Bert Brecht, Gedichte (1933-1938)

  • naja, ihr Deutsch? Wohl in der Schule nicht aufgepasst?

  • Liebe Leute, was hier dargelegt wird, ist doch einen Binsenweisheit. In einem ungedeckten Papiergeldsystem müssen die Vermögen natürlich genauso schnell steigen wie die Schulden. Denn die Schulden des einen sind ja die Vermögen des anderen. Die Geldmenge muss jedes Jahr um den Betrag der Zinsen für die ausstehende Gesamtschuld gesteigert werden. Da wir in den vergangenen Jahren einen exzessiven Anstieg der Schulden gesehen haben, müssen auch die Vermögen steigen. Bricht in wenigen Jahren das Finanzsystem zusammmen (Entschuldung) bleibt auch dem armen Bill nur noch ein paar Villen und seine Goldbarren. Also nicht soviel Sozialromantik und Moral hinein interpretieren.

  • naja, was haben sie für ein Deutsch.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%