Fortis
Kandidat der kleinen Rebellen

Die Fortis-Aktionäre begehren gegen den belgischen Staat auf und nominieren einen eigenen Vorstandschef. Georges Ugeux tritt gemeinsam mit drei anderen Finanzexperten gegen die von der belgischen Regierung vorgeschlagenen Kandidaten an.

BRÜSSEL. Erstmals in der Geschichte der belgisch-niederländischen Bankengruppe Fortis haben sich Kleinaktionäre aus beiden Ländern zusammengeschlossen und einen eigenen Kandidaten für den Vorstandsposten der von der Krise gebeutelten Bank aufgestellt. Am Mittwoch soll Georges Ugeux zum neuen Chef gekürt werden - in einer außerordentlichen Hauptversammlung in Brüssel. Zwei Tage später stimmen dann die niederländischen Aktionäre in Utrecht über den gelernten Juristen und Wirtschaftswissenschaftler ab.

Ugeux tritt gemeinsam mit drei anderen Finanzexperten gegen die von der belgischen Regierung vorgeschlagenen Kandidaten an. Nach dem Willen der Regierung in Brüssel sollen der Chef einer der größten belgischen Zeitungsverlage Ludwig Criel und Guy de Selliers de Moranville, der einem Investment-Unternehmen vorsteht, in den Vorstand einziehen. Bereits im Dezember vergangenen Jahres war die Regierung aber mit ihren damaligen Kandidaten, unter anderem dem Urgestein des belgischen Bankenwesens Etienne Davignon als Chef, gescheitert. Deshalb schlägt die Politik diesmal keinen Vorsitzenden, sondern nur Vorstandsmitglieder vor.

Die Kleinaktionäre wollen davon dennoch nichts wissen: Pierre Nothomb vom Aktionärsverband Deminor wünscht sich neuen Wind in den Chefetagen von Fortis: "Ugeux kennt sich hervorragend mit den giftigen Produkten wie Subprime-Krediten aus. So einen Mann brauchen wir." Nothomb hofft, mit Ugeux auch die notwendige Unabhängigkeit von der belgischen Regierung zu erkämpfen. Denn auch vom neuen Vorstand hängt ab, wie es mit Fortis weitergehen soll. Die Aktionäre müssen zusammen mit der Personalentscheidung auch darüber abstimmen, ob das Bankgeschäft der Fortis-Gruppe, wie von der belgischen Regierung vorgesehen, an die französische Bank BNP Paribas verkauft wird.

Seite 1:

Kandidat der kleinen Rebellen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%