Frank Heinricht: Heraeus-Chef kommt an die Spitze von Schott

Frank Heinricht
Heraeus-Chef kommt an die Spitze von Schott

Frank Heinricht wird neuer Chef beim Spezialglashersteller Schott. Der Physiker und Ingenieur soll am 1. Juni seine Arbeit bei Schott aufnehmen.
  • 0

MainzHeraeus-Chef Frank Heinricht soll Nachfolger von Udo Ungeheuer an der Spitze des Spezialglasherstellers Schott werden. Der Aufsichtsrat habe den 50-Jährigen am Mittwoch einstimmig berufen, teilte die Schott AG am Mittwoch in Mainz mit. Der Physiker und Ingenieur soll am 1. Juni starten.

Er ist seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH. Heraeus ist ein Edelmetall- und Technologieunternehmen in Hanau bei Frankfurt. Ungeheuer gibt an diesem Donnerstag mit 62 Jahren seinen Posten ab. Bis Juni führt ein Interimsvorstand das Unternehmen. Nach roten Zahlen 2011/2012 erwartet Schott für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Gewinn.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frank Heinricht: Heraeus-Chef kommt an die Spitze von Schott"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%