Früherer Arcandor-Chef
Middelhoff kann gegen 895.000 Euro freikommen

895.000 Euro Kaution soll es Thomas Middelhoff kosten, aus dem Gefängnis freizukommen. Das legte das Gericht fest. Weiter gibt es aber Streit um die nächtlichen Kontrollen des früheren Top-Managers in der JVA.
  • 7

EssenDer ehemalige Spitzenmanager Thomas Middelhoff ist noch nicht auf freiem Fuß. Die Auflagen des Gerichts für eine Entlassung aus der Untersuchungshaft seien noch nicht erfüllt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts Essen am Dienstag. Das Gericht hatte den Haftbefehl gegen Middelhoff am Montag außer Vollzug gesetzt. Die Kammer habe aber zugleich Auflagen erlassen, die der ehemalige Chef des Medienriesen Bertelsmann und des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor noch vor einer Haftentlassung erfüllen muss.

So muss Middelhoff eine Kaution von rund 895.000 Euro stellen, der Manager hatte eine entsprechende Summe bereits angeboten. Zudem muss der ehemalige Star-Manager seine Reisepässe abgeben. Nach einer Entlassung muss er sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Middelhoff war am 14. November 2014 vom Landgericht Essen zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft - das Gericht vermutete Fluchtgefahr. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er unter anderem Privatflüge mit Charterjets und Hubschraubern über Arcandor abgerechnet und seinem ehemaligen Arbeitgeber insgesamt einen Schaden von rund einer halben Million Euro zugefügt hat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Middelhoffs Anwälte haben vor der Bundesgerichtshof Revision eingereicht.

Die Anwälte des ehemaligen Spitzenmanagers hatten dessen Haftbedingungen scharf kritisiert. Ihr Mandant sei in Untersuchungshaft erkrankt – bei dem 61jährigen sei eine Autoimmunkrankheit festgestellt worden. Er sei in der Essener Untersuchungshaft alle 15 Minuten kontrolliert worden, ihm sei massiv Schlaf entzogen worden. Middelhoff hatte in den vergangenen Monaten mehrfach erfolglos Haftbeschwerde erhoben.

Wie NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) allerdings erklärte, hat Middelhoff sich in den Wochen seiner nächtlichen Überwachung in der JVA Essen gegenüber den Bediensteten nicht beschwert. Einen mehrfach angebotenen Wechsel in eine Gemeinschaftszelle mit einem zuverlässigen Mitgefangenen habe er „nachdrücklich“ abgelehnt. Middelhoff sei fast ständig in Kontakt mit dem psychologischen Dienst gewesen und habe in einem Gespräch geäußert, er fühle sich „gut aufgehoben“ und „schätze die Art und Weise des Umgangs der Bediensteten mit ihm“. Das geht aus einem Bericht des Justizministers für den Rechtsausschuss des NRW-Landtags hervor.

Der Justizminister bescheinigte der JVA-Leitung korrektes Verhalten. Zwei Psychologen seien von Selbstmordgefahr ausgegangen. Vom 14. November bis 10. Dezember und am 18. und 19. Dezember 2014 habe ein Bediensteter nachts alle 15 Minuten durch den Spion der Zellentür geschaut, ob er noch lebe. Middelhoffs Haftraum habe niemand betreten. Die viertelstündliche Beobachtung werde seit Jahrzehnten in Deutschland praktiziert.

Die Richter betonten nun, Middelhoff sei wegen seiner Erkrankung nicht haftunfähig. Vielmehr sei der „Fluchtanreiz“ für Middelhoff gemindert – er saß bereits rund fünf Monate in Untersuchungshaft, die zu erwartende Reststrafe sei dadurch deutlich geringer geworden. Auch sei Middelhoff erkrankt, er müsse regelmäßig behandelt worden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Früherer Arcandor-Chef: Middelhoff kann gegen 895.000 Euro freikommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachtrag
    --------------
    Sorry, ich habe die Quellenangabe vergessen.

    Quelle: SZ
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ehemaliger-topmanager-kleingeld-fuer-middelhoff-1.2445179

  • Kleingeld für Middelhoff
    ---------------
    158 270 Euro. 114 000 Euro. 104 500 Euro. In seinen guten Jahren waren solche Einkünfte für Thomas Middelhoff Kleingeld. Ein bisschen was nebenbei, nicht weiter der Rede wert. Kosteten doch schon der Unterhalt und die Heuer für die Crew seiner vor einigen Jahren noch vor Saint Tropez vor Anker liegenden Yacht Medici monatlich 75 000 Euro. Als Bertelsmann-Chef verdiente Middelhoff Millionen, beim Londoner Finanzinvestor Investcorp gehörte er nach eigenem Bekunden "zu den am besten bezahlten Managern Europas". Hätte er anschließend den Handelskonzern Arcandor gerettet (und damit das Milliardenvermögen der Großaktionärin Madeleine Schickedanz), hätte ihm ein Bonus von bis zu 100 Millionen Euro gewinkt.

    Jetzt kann er sich für 895 000 Euro "freikaufen".
    Sein Vermögen hat er schon in sicherheit gebracht indem er es seiner Frau und seinen Kindern überschrieb.
    Jetzt ist er "Mittellos" und lebt von Hartz IV.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%