Führungsetagen
Dax-Firmen versprechen höheren Frauenanteil

Aus Angst vor der gesetzlichen Frauenquote haben sich die Dax-Firmen heute selbst verpflichtet, den Anteil von weiblichen Führungskräften auf bis zu 35 Prozent bis 2020 zu steigern. Doch die Politik glaubt ihnen nicht.
  • 10

BerlinBis spätestens 2020 soll der Frauenanteil in den Führungsetagen auf bis zu 35 Prozent steigen, wie aus einem heute in Berlin vorgestellten Katalog der Konzerne hervorgeht. Dieses Ziel ist äußerst ambitioniert vor dem Hintergrund, dass es die großen Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten gerade einmal auf einen Frauenanteil von derzeit 3,7 Prozent in den Vorständen geschafft haben. Dieser Anteil sei „einfach unterirdisch“, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). 

„Ich bin der festen Überzeugung, ohne Gesetz wird es nicht gehen“, sagte von der Leyen. Das hätten die „frustrierenden Erfahrungen in den letzten zehn Jahren“ gezeigt. Per Gesetz müssten vor allem Sanktionen definiert werden, „wenn wieder nichts passiert“, sagte die Ministerin. 

Die 30 führenden deutschen börsennotierten Unternehmen lehnen gesetzliche Regelungen entschieden ab. Jedes Unternehmen solle sich eigene Ziele setzen, sagte stellvertretend für die Konzerne der BMW-Personalvorstand Harald Krüger am Montag in Berlin. Damit werde ein klares Zeichen gesetzt.

„Wir werden uns deshalb Jahr für Jahr öffentlich daran messen lassen, was wir tatsächlich erreicht haben.“ In den kommenden fünf Jahren solle jährlich der Status quo und die Zielsetzung der Konzerne vorgestellt werden. Gesetzliche Vorgaben zur Erhöhung des Frauenanteils lehnte Krüger ab. Freiwilligkeit sei zielführender und nachhaltiger als ein Gesetz.

Seite 1:

Dax-Firmen versprechen höheren Frauenanteil

Seite 2:

Vorbild Mittelstand

Kommentare zu " Führungsetagen: Dax-Firmen versprechen höheren Frauenanteil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ebenso wie die aus dem 20. Jahrhundert bekannten gottlosen Diktaturen des russischen Kommunismus, des deutschen Nationalsozialismus, des italienischen Faschismus und der osteuropäisch-sozialistischen Warschauer-Pakt-Diktaturen wird die menschenverachtend-idiotische Gender-Mainstreaming-Diktatur scheitern! Jesus Christus sagt: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, UND DIE MÄCHTE DER UNTERWELT WERDEN SIE NICHT ÜBERWÄLTIGEN.
    Lesen Sie die Briefe des Apostels Paulus und die Konstituation über die göttliche Offenbarung DEI VERBUM des II. Vatikanischen Konzils von 1965

  • Frauen zocken nicht?

    Blythe Masters: Chef der Finanz- und Investmentabteilung von JP Morgan Chase. ErfinderIN von CDS, Carbon Derivaten und anderen Finanzprodukten die eine Ursache der gegenwärtigen Finanzkrise darstellen.

    eine FRAU.

  • Wollen wir in D denn alles reglementieren? Wenn die Frauenquote für das oberste Management eingeführt wird, müssen wir nach unserem GG, in allen Bereichen und für jeden Menschen eine Quote einführen. Somit zählt demnächst keine Leistung mehr, sondern wir haben nur noch Quotennieten! Lustig kann es aber werden, wenn unsere Politikerinnen, für das Kinder gebähren, eine Männerquote einführen möchten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%