General Electric
Simonelli wird zum Nachfolge-Kandidat für Immelt

Der US-Industriekonzern General Electric besetzt den Chefposten im wichtigen Öl- und Gasgeschäft neu. Lorenzo Simonelli übernimmt die Leitung – und könnte eines Tages GE-Chef Jeffrey Immelt ablösen.
  • 0

Düsseldorf/New YorkGeneral Electric (GE) besetzt eine Kernposition im Unternehmen neu. Chef der Öl- und Gassparte wird Lorenzo Simonelli, der bisher das Transportgeschäft verantwortete. Das gab der Industriekonzern am Mittwochabend bekannt. Der 40-jährige Simonelli wird damit zum heißen Nachfolgekandidaten für General-Electric-Chef Jeffrey Immelt.

Die Öl- und Gassparte ist die am stärksten wachsende Einheit des US-Konzerns. Immelt hatte für mehrere Übernahmen in dem Geschäft 3,3 Milliarden Dollar ausgegeben. Der Umsatz der Einheit stieg damit im vergangenen Jahr auf 15,2 Milliarden Dollar. GE profitiert dabei vom Schiefergas-Boom in den USA – seit dem Jahr 2008 sind die Erlöse um mehr als 50 Prozent angestiegen.

Simonelli - seit 2009 CEO des Transportgeschäfts - erwirtschaftete mit der Sparte im abgelaufenen Jahr 5,6 Milliarden Dollar. Er löst Dan Heintzelman ab, der Vize-Vorstandschef wird und in seiner neuen Rolle die Verknüpfung der Geschäftsbereiche vorantreiben soll.

Immelt ist seit zwölf Jahren Vorstandschef von GE. Es wird erwartet, dass der 57-Jährige das Amt für 20 Jahre ausübt. Ein Unternehmenssprecher wollte nicht kommentieren, was die Personalie Simonelli für die weitere Vorstandsplanung bei dem US-Industriekonzern bedeutet. „Wenn Simonelli die Vorlage Heintzelmans aufnehmen kann und das Geschäft auf eine neue Stufe bringt, dann verschafft er sich eine hervorragende Position“, kommentierte Nick Heymann, Analyst bei William Blair in New York, gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg die Personalentscheidung.

Tobias Döring, Redakteur Unternehmen, Handelsblatt Online
Tobias Döring
Handelsblatt / Chef vom Dienst

Kommentare zu " General Electric: Simonelli wird zum Nachfolge-Kandidat für Immelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%