Georg Schaeffler: Der Sohn tritt ins Rampenlicht

Georg Schaeffler
Der Sohn tritt ins Rampenlicht

Lange stand er im Schatten seiner Mutter Maria-Elisabeth Schaeffler. Vergangenen Freitag trat der Junior Georg Friedrich Wilhelm Schaeffler ein Stück aus ihm heraus. Er wurde bei der ersten Aufsichtsratssitzung in der Geschichte des Unternehmens zum Vorsitzenden des Kontrollgremiums gewählt. Seine Stellvertreterin: Mutter Maria-Elisabeth.
  • 0

MÜNCHEN. Damit verschiebt sich der Einfluss des Sohnes in eine Richtung, die auch seinem Firmenanteil entspricht. Denn die Witwe von Unternehmensgründer Georg Schaeffler hält nur 20 Prozent an der Firma, der Sohn aber 80. Doch die dominierende, weil die Firma prägende Rolle spielte bisher die Mutter.

Der einzige Erbe hatte lange sein eigenes Leben gelebt. Nach dem Wirtschaftsstudium in St. Gallen arbeitete er zwar von 1990 bis 1996 in verschiedenen Funktionen im Familienkonzern. Dann aber schob er ein Jurastudium im US-Bundesstaat North Carolina nach und arbeitete als Wirtschaftsanwalt in den USA - fernab vom fränkischen Herzogenaurach.

Als die Übernahme des Autozulieferers Continental den Familienkonzern in eine neue Dimension katapultieren sollte, kehrte er zurück in die fränkische Heimat, stand seiner Mutter beratend zur Seite. Und blieb, als das Familienunternehmen in unruhige See geriet und an den Schulden zu ersticken drohte. Oft sah man den Sohn zusammen mit der Mutter, ob bei Opernbesuchen oder im Conti-Aufsichtsrat.

Auch die Geschäfte laufen wieder

Schleichend hat sich die Rollenverteilung verändert. "Er hat klar an Format gewonnen, er wächst in seine neue Rolle hinein", sagt einer aus dem Umfeld der Familie. Auch die erste Aufsichtsratssitzung, die mehr als drei Stunden dauerte, leitete er souverän. Harmonisch lief diese ab, wohl auch, weil die Geschäfte wieder glänzend laufen.

Wann kommt die Fusion mit Conti? Wie wird der Schuldenberg reduziert? Das sind die drängenden Fragen für den Konzern. Doch auf die hatte auch der neue Aufsichtsratsvorsitzende keine Antworten - noch nicht.

Axel Höpner
Axel Höpner
Handelsblatt / Büroleiter München

Kommentare zu " Georg Schaeffler: Der Sohn tritt ins Rampenlicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%