Gerhard Strates nächster Fall
Mollath-Anwalt vertritt jetzt Maschmeyer

Wie kein zweiter hat sich Anwalt Gerhard Strate der Aufarbeitung der Finanzkrise verschrieben. Jetzt steckt er mitten in seinem verzwicktesten Fall. Er soll Carsten Maschmeyer im Streit mit einer Schweizer Bank beraten.
  • 7

DüsseldorfGustl Mollath hat sieben Jahre in der Psychiatrie gesessen – unschuldig, wie ein Gericht in Regensburg vergangene Woche feststellte. Der Mann, der diese Urteil maßgeblich möglich gemacht hat, heißt Gerhard Strate. Der 64-jährige Anwalt versteht sich als eine Art Robin Hood im deutschen Rechtssystem: Dort, wo das Recht in Gefahr ist, sieht er seine Mission. Im Gegensatz zu dem englischen Nationalhelden kämpft Strate aber nicht nur für die Armen: Unmittelbar nach Abschluss des Falls Mollath hat er nun Zeit für einen deutlich vermögenderen Mandanten: den Investor und AWD-Gründer Carsten Maschmeyer.

Maschmeyer hat die Schweizer Bank Safra Sarasin angezeigt, weil sie ihn um Millionen betrogen haben soll. Strate hat die 22-seitige Betrugsanzeige, die Handelsblatt Online vorliegt, formuliert und an die Staatsanwaltschaft in Köln versandt. Jetzt könnte es eng werden für die Bank.

Der Anwalt hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch ohne Mandat gegen jene vorzugehen, die er als Verantwortliche für den Ausbruch der Finanzkrise seit dem Jahr 2008 sieht. So landeten auf sein Betreiben hin, die Chefs der Hamburger Landesbank HSH Jens Nonnenmacher und Hans Berger vor Gericht. Der 64-Jährige mit dem eisgrauen Haar sieht darin offenbar eine späte Berufung, zu der jetzt auch der Fall Maschmeyer gegen Safra Sarasin zählt.

Vor den Finanzfällen war Strate auch in anderen – stets prominenten Prozessen – hervorgetreten: Der Unternehmer Alexander Falk gehörte genauso zu seinen Mandanten wie der Terrorist Mounir al-Motassadeq, der wegen der Beteiligung an den Anschlägen des 11. September eine Haftstrafe verbüßt.

Im Fall Maschmeyer erklärt Strate, dass sich der millionenschwere Investor von der Bank hinters Licht geführt sieht. Zusammen mit Angehörigen und Freunden habe er auf Anraten der Sarasin-Berater insgesamt 40 Millionen Euro in Fonds investiert, deren Wertentwicklung auf so genannten „Cum Ex“-Transaktionen beruhen. „An einem Fonds, dessen Erfolg letztlich objektiv auf Steuerhinterziehung beruht, hätte sich mein Mandant nie beteiligt“, schreibt Strate.

Seite 1:

Mollath-Anwalt vertritt jetzt Maschmeyer

Seite 2:

Warum Maschmeyer und Safra Sarasin streiten

Kommentare zu " Gerhard Strates nächster Fall: Mollath-Anwalt vertritt jetzt Maschmeyer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da muss sich Maschmeyer genau so warm anziehen wie Strates Mandant Mollath, der unter der Brücke schlafen muss.
    Wenn die STA und die Bank seine formulierte Anzeige
    genau so wenig ernst nimmt und als abwegig abtut.
    Wie das das Gericht unter der vom Star-Verteidiger höher als der eigene Mandant hochgelobten Vorsitzenden mit dem
    blendenden Plädoyer auf Freispruch 1. Klasse gemacht hat.

    Indem es ein Schand-Freispruch-Urteil verkündet hat.

    Maschmeyer im Wahn, hinters Licht geführt worden zu sein.
    Von dem gewähnt wird, dass er mit AWD die Bürgerlein
    mit Nonsens-Versicherungen hinters Licht geführt hätte.

    Maschmeyer, der Finanz-Anlagen-Experte-König, der sich
    wie Hoeneß verzockt haben will im Vertrauen auf die
    Cum-Ex-Steuererleichterungs-Geschäfte, bei denen auch die
    HVB ihre Hände im Spiel hat, die die Hände von Mollaths
    Ex-Frau zum Bar-Kapital-Transfer zu den Schweizer Cum-Ex-Banken eingesetzt hat.
    Beim grenzüberschreitenden Hand-in-Hand-Geldwäsche-Verkehr.
    Wie der Name schon sagt Cum-Ex-Geschäft :
    Mach mit im Geld-Einsatz und du bist raus + dein Einsatz
    ist aus, heißt weg-ex.

    Es gibt eine alte Bauern-Weisheit :
    Betrüger, Strolche, Gauner, Schlitzohren legen sich
    untereinander rein auf Deubel cum ex (komm raus).

    Warum Strate das Banken-Geflecht zum hinters Licht
    Führen von Geldsäcken am Beispiel der HVB nicht
    ins Rampenlicht des Mollath-Gerichts führen und breit
    treten wollte und stattdessen seinem Mandanten einen
    Maulkorb verhängen wollte, weiß der Teufel.

    Maschmeyer als Mandant über den Mund fahren und vor
    Gericht als Lügner bloß stellen wie Mollath dürfte
    ihm nicht einfallen.
    Das würde zu Big-Honorar-Ausfällen führen.
    Die kann sich Strate als Pro-Bono(Wohltätigkeits)Anwalt
    von Mollath nicht nochmal leisten.
    Irgendwann ist ein altruistischer Robin-Wood-Anwalt
    ohne Big-Honorar-Einnahmen auch pleite - cum-ex !

    Nach der Mollath-Schand-Freispruch-Urteil-Verfahrens-Pleite.

    Die allerdings dem Gericht anzulasten ist !

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das Carsten Maschmeyer einer der BESTEN Verkäufer Deutschlands im Finanzvertrieb ist und war, sieht jeder an der AWD ! Wie nach EU und neuer Gesetzes Richtlinie ab
    Mitte 2000 nix mehr für die Zukunft ging,hat Maschi dies schnell kapiert und den ganzen Laden für 500 bis
    1 MRD.Euro an die Swiss Life verkauft!
    Die Manager in Zürich waren so GIERIG auf Erweiterung der EU Geschäfte das BLIND zugegriffen wurde !
    Der Laden AWD wird von der Swiss Life fast 10 Jahre später mit NULL = 0 in der BILANZ 2014-15 ausgewiesen und als MARKE komplett abgeschrieben !
    Ein konservativer Versicherer Swiss Life Schweiz durfte NIE die AWD kaufen !
    Ein aalglatter ZH Managerfehler, Habgier des Kapitals ! SL Management Nieten in Nadelstreifen, Buch von M.Oggger München heute top aktuell mit neuen Namen !

    Der Maschmeyer ist eine verbrannte PERSON NON GRATA für Kunden und Vertrieb!Da kann der tolle Rechtsanwalt von Molnath Herr Dr. jur Strate noch so kämpfen und für Maschi vor Gerichten und Banken Notierungen machen !

    Carsten Maschmeyer hätte sein Investoren Finger und Empfehlungen an die Sport Show und Politprominenz unterlassen sollen ! Jetzt hat er die Bank Sarasin Basel gegen sich !
    Maschmeyer wusste ganz GENAU das jeder BANK oder Investor NUR mit hoch Spekulativen Derivaten plus 8 % und mehr aus den Finanzmärkten zu ziehen ist !
    Maschi spielt total falsch ( wie im Kindergarten ) wenn er heute HEULT,ER Maschi hätte GAR NIX davon gewusst !

    Maschmeyer lass das Zetern und Geheul,bekenn Dich wie ein Mann zur falschen generellen Empfehlung gg. Ferres,Ligatrainer, Polit und sonstiger Rote Teppich Prominenz !
    Carsten Maschmeyer lebt für mich klar den Spruch;
    Ist der RUF erst ruiniert, lebt sichs vollkommen ungeniert !
    Da kann der BESTE RAW. Dr. jur. Strate oder Ass. NUR noch 1 Hilfe Rettung vor dem totalen RUF Pleitegang CM bieten !
    Absolut traurig genug das 10.000ende AWD Alt Kunden in Europa diese Möglichkeit NICHT haben !
    Maschi müsste Mio. Euro Schadenersatz zahlen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%