Gesprächsführung
Wahrheit statt Fassade

Gespräche und Verhandlungen sind ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit eines Managers. Die sokratische Gesprächsführung hilft Managern bei schwierigen Entscheidungen, die Balance zwischen Gefühl und Vernunft zu finden.

Darf es etwas Ironie sein? Bitte sehr! „Wie viele Philosophen braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?“ Die Antwort: Kommt darauf an, wie man ,auswechseln’ definiert.“

Die gängigen Vorurteile gegenüber der Philosophie sind heute wie vor 100 Jahren dieselben: Philosophen denken kompliziert statt einfach, folgen verschlungenen Umwegen statt einer geraden Linie, handeln zögerlich und wirken weltfremd. Kurz: Sie vereinen alle Eigenschaften, die in der Wirtschaft nur eines bedeuten: die sichere Pleite.

Lange Zeit hatte die älteste Wissenschaft der Menschheit auf den Teppich-Etagen nichts zu suchen.

Doch gerade Manager brauchen Philosophie genauso wie ihr Notebook und ihr aufklappbares Handy. Denn was macht man als Chef, wenn unangenehme Dinge auf der Agenda stehen: Entlassungen, Mobbing, Alkohol am Arbeitsplatz?

Ganz einfach: sich am Stammvater der westlichen Philosophie, Sokrates, ein Beispiel nehmen. Der wohnte im antiken Athen – damals der Nabel der Welt. Abgesehen davon war es auch die erste Demokratie der Welt.

Über alle wichtigen Entscheidungen stimmten die Bürger dort persönlich ab: Krieg oder Frieden, Steuern rauf oder runter, Zölle lockern oder nicht.

Dabei ging es zu wie in einer modernen Mediengesellschaft. Nicht der gewinnt die meisten Stimmen, der die besten Argumente hat, sondern derjenige, der sie am besten rüberbringt.

Fast alle, die weiterkommen wollten im Leben, gingen deshalb zu den Sophisten, einer Gruppe von griechischen Philosophen, die wie Popstars von Stadt zu Stadt zogen und Vorträge hielten – über die Kunst der öffentlichen Rede.

Fast alle, wie gesagt. Einer stemmte sich ganz offen gegen den rhetorischen Ansatz der Sophisten: Sokrates. Er wollte seine Gesprächspartner nicht rhetorisch an die Wand reden. Er wollte die Wahrheit hinter der Fassade.

Heute reduzieren weltumspannende Datennetze und eine globale High-Tech-Wirtschaft Märkte auf blinkende Grafiken am Bildschirm. Die Fieberkurve eines Aktienindexes bringt das Befinden ganzer Branchen innerhalb weniger Stunden ins Schwanken. Aufschwünge sind zerbrechlich, Märkte unsicher, Konsumenten schwer einzuschätzen.

Seite 1:

Wahrheit statt Fassade

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%