Management
Gewährung von Aktienoptionen an Aufsichtsratsmitglieder?

Am 16. 2. 2004 führt der II. Zivilsenat des BGH (II ZR 316/02) einen ...

Am 16. 2. 2004 führt der II. Zivilsenat des BGH (II ZR 316/02) einen Verhandlungstermin durch zur Frage, inwieweit die Gewährung von Aktienoptionen an Aufsichtsratsmitglieder als variabler Vergütungsbestandteil zulässig ist. Die Aktienoptionen sollen durch rückgekaufte eigene Aktien - unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre - bedient werden. Die Beklagte hat mit Hauptversammlungsbeschluss ein solches Aktienoptionsprogramm für ihre Aufsichtsratsmitglieder beschlossen. Die Kläger begehren die Nichtigerklärung dieses Beschlusses. Das Landgericht Flensburg hat der Klage stattgegeben (6 O 53/01). Die Berufung der Beklagten hatte im Ergebnis keinen Erfolg. Das OLG Schleswig (5 U 164/01) ist der Ansicht, das Aktienoptionsprogramm verstoße zwar nicht gegen aktienrechtliche Bestimmungen, jedoch genüge der Vorstandsbericht nicht den Anforderungen des § 186 Abs. 3 u. 4 AktG (vgl. hierzu Wiechers, DB 2003 S. 595).

Quelle: DER BETRIEB, 04.02.2004

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%