Große Aufmerksamkeit der US-Medien: US-Unternehmerin Martha Stewart aus Gefängnis entlassen

Große Aufmerksamkeit der US-Medien
US-Unternehmerin Martha Stewart aus Gefängnis entlassen

Die wegen Falschaussage über Aktienverkäufe verurteilte US-Medienunternehmerin Martha Stewart ist am Freitag nach fünf Monaten Haft aus dem Gefängnis entlassen worden.

HB ALDERSON. Unter großer Aufmerksamkeit der US-Medien verließ die 63-Jährige in der Nacht zum Freitag das Gefängnis in Alderson im Bundesstaat West Virginia und flog anschließend mit ihrem Privatjet nach New York. Sie steht noch fünf Monate unter Hausarrest und trägt zu ihrer Überwachung ein Armband mit einem elektronischen Sender. Für 48 Stunden pro Woche darf sie ihr Haus in Bedford im Bundesstaat New York verlassen, um in ihrem Büro zu arbeiten.

Stewart, Lifestyle-Trendsetterin in den USA, war im März 2004 der Konspiration, Falschaussage und Behinderung von Ermittlungen für schuldig befunden worden. Hintergrund war der verdächtige Verkauf von Aktien der Biotechnologiefirma ImClone Systems Ende 2001. Stewart, die am Freitag Jeans und einen modernen Poncho trug, ist in den USA für ihre Magazine, Kochbücher und Fernsehsendungen bekannt, in denen sie die neuesten Lifestyle-Trends verkündet. In ihrer eigenen Zeitschrift „Martha Stewart Living“ wurde über Stewarts Zeit im Gefängnis berichtet, wo sie Yoga unterrichtet und sich um die Verbesserung des Anstaltsessens bemüht haben soll.

Noch während des Hausarrests will sie neue Fernsehsendungen starten und wird auch wieder ihr Jahresgrundgehalt von 900.000 Dollar von ihrem Unternehmen Martha Stewart Living Omnimedia beziehen. Von ihrem Posten als Chefin des Medienimperiums, das sie selbst aus einer Catering-Firma aufgebaut hat, war sie im vergangenen Jahr zurückgetreten. Berichten zufolge verhandelt sie mit der US-Aufsichtsbehörde SEC darüber, künftig wieder eine führende Managementrolle übernehmen zu dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%