Günter Elste führt den Verband der Bahnkonkurrenten
Auf der Hochbahn und in politischer Niederung

Äußerlich bleibt der kleine, untersetzte Mann ganz unbewegt. Doch wenn Günter Elste mit der Berliner Verkehrspolitik ins Gericht geht, sind seine Aussagen knallhart. Mit „Tollhaus“ beschreibt er die geplanten umfangreichen Kürzungen für den Nahverkehr.

HAMBURG. Derzeit kämpft der 55 Jahre alte Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hochbahn AG, um die im Bundeshaushalt geplanten Sparmaßnahmen bei Ausgleichszahlungen und Infrastrukturinvestitionen für den öffentlichen Verkehr noch abzumildern. Seine Botschaft: Eine erfolgreiche Volkswirtschaft braucht gute Infrastruktur und gutes Verkehrsangebot. Wer daran spart, gefährdet den Standort.

Kräftig auszuteilen, das hat Elste in der Politik gelernt. Zwölf Jahre lang saß er als Abgeordneter in der Hamburgischen Bürgerschaft, die letzten sieben davon als SPD-Fraktionschef. Das hindert ihn nicht daran, heute mit der Bundesregierung abzurechnen: „Eine politische Agenda, die sich darin erschöpft, mit heißer Nadel selbst geschaffene Finanzlücken zu stopfen“, sei nicht zukunftsfähig, sagte er auf der Jahrestagung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Die Branchenvereinigung hatte den gebürtigen Sachsen, den es über eine Kindheit in Köln schon vor Jahrzehnten an die Elbe verschlug, voriges Jahr zu ihrem Präsidenten gemacht. Damit honorierte die Vereinigung auch den ökonomischen Erfolg Elstes. Er hat das zweitgrößte kommunale deutsche Nahverkehrsunternehmen mit täglich rund einer Million Fahrgästen vom kostspieligen Sanierungsfall zu einem der Branchenführer entwickelt. Ein für kommunale Verkehrsbetriebe hervorragender Kostendeckungsgrad von 83 Prozent hat den Zuschussbedarf für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) an der Elbe von einst 330 Millionen Mark auf 67 Millionen Euro sinken lassen.

Seite 1:

Auf der Hochbahn und in politischer Niederung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%