Handy-Hersteller
Ex-Nokia-Chef bekommt mehr als 24 Millionen Euro

Stephen Elop verabschiedet sich zum 1. Mai von Nokia. Vor seiner Rückkehr zu Microsoft erhält er vom Handy-Hersteller eine fürstliche Abfindung – gestiegenen Aktienkursen sei dank.
  • 0

EspooDer Verkauf von Nokias Handy-Sparte an Microsoft hat den früheren Nokia-Chef Stephen Elop gut 24 Millionen Euro reicher gemacht. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht von Nokia hervor. Die Abfindung fiel dank gestiegener Aktienkurse rund ein Viertel höher aus als ursprünglich angekündigt. Aktien machen mit gut 20 Millionen Euro den Großteil des Pakets aus. Microsoft übernimmt 70 Prozent der Abfindung.

Elop war im Herbst 2010 von Microsoft zu dem finnischen Handyhersteller gekommen. Im Jahr darauf setzte er für die Nokia-Smartphones auf Microsofts System Windows Phone. Im vergangenen September handelte er den Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Konzern aus.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handy-Hersteller: Ex-Nokia-Chef bekommt mehr als 24 Millionen Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%