Hilfsprojekt: Google-Manager jettet nach Nordkorea

Hilfsprojekt
Google-Manager jettet nach Nordkorea

Wohl noch in diesem Monat steht Nordkorea als Ziel im Terminkalender von Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt. In keinem Land der Welt ist der Zugriff auf das Internet so beschränkt.
  • 0

SeoulDer Verwaltungsratsvorsitzende des weltweit größten Suchmaschinenbetreibers Google, Eric Schmidt, will als erster Spitzenmanager des kalifornischen Unternehmens Nordkorea besuchen. Wie Gewährspersonen am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP sagten, will Schmidt im Rahmen einer privaten, humanitären Mission unter Leitung des ehemaligen Gouverneurs des US-Staats New Mexico, Bill Richardson, in das Land reisen. Die Reise finde womöglich noch im Januar statt. Mit wem Schmidt und Richardson in Nordkorea zusammentreffen wollen, war zunächst unklar.

Nordkorea gilt als das Land mit der weltweit striktesten Internetkontrolle. Schmidt, der bis 2011 Vorstandsvorsitzender des Internetriesen Google war, setzt sich dafür ein, Menschen weltweit Zugang zu Internet und Technologie zu ermöglichen.

 
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfsprojekt: Google-Manager jettet nach Nordkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%