Im Krankenhaus
Samsung-Chef erleidet Herzinfarkt

Lee Kun Hee gilt als einer der Vordenker des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung. Doch um seine Gesundheit steht es nicht gut. Nun wurde der 72-Jährige mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert.
  • 0

SeoulSamsung-Chef Lee Kun Hee ist nach einer Herzattacke in eine Klinik gebracht worden. Sein Zustand sei inzwischen stabil, teilten Vertreter des südkoreanischen Elektronikkonzerns am Sonntag mit. Demnach klagte der 72-Jährige am Vortag über Atemprobleme und wurde daraufhin in ein Krankenhaus unweit seines Anwesens in Seoul gebracht, wo er wegen Symptomen eines Infarkts eine Herz-Lungen-Massage bekam.

Später wurde er in eine medizinische Einrichtung von Samsung verlegt, wo er am Sonntagmorgen operiert wurde. Dabei wurden dem Firmenchef Kanülen zur Venenerweiterung eingeführt, wie eine Sprecherin des Konzerns sagte. Lee sei auf dem Weg der Besserung. So habe er nach dem Eingriff wieder normal atmen können. Laut Krankenhausvertretern dürfte die Behandlung gut anschlagen. Lee soll bis Montag in der Klinik bleiben.

Der Konzernvorsitzende hat eine lange Krankengeschichte. Seit einer Lungenoperation Ende der 1990er leidet er an Atemwegskomplikationen. Im August 2013 war er wegen einer Lungenentzündung in stationärer Behandlung. Um sich auszukurieren, verbrachte er den vergangenen Winter in den USA, kehrte danach jedoch nach Seoul zurück.

Lee Kun Hee ist der dritte Sohn von Samsung-Gründer Lee Byung Chull. 1979 wurde Lee von seinem Vater mit der Leitung des Konzerns betraut, der inzwischen zum wertvollsten Unternehmen Südkoreas ausgestiegen ist.

Das operative Geschäft wird bei Samsung von drei Geschäftsführern verantwortet. Allerdings gibt Lee maßgeblich die Ausrichtung des Smartphone-Herstellers vor. Er bekleidet auch ein ranghohes Amt im Internationalen Olympischen Komitee.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Im Krankenhaus: Samsung-Chef erleidet Herzinfarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%