Infineon-Chef
Ulrich Schumacher – Eine (fast) weiße Weste

Die Zeit der Verunsicherung ist für Ulrich Schumacher vorbei. Endlich, wird er sich wohl denken. Der Prozess gegen den früheren Infineon-Chef steht vor der Einstellung. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung erklärten sich am Landgericht München dazu bereit, das Verfahren zu beenden.
  • 0

MÜNCHEN. Es ist Viertel vor drei an diesem außergewöhnlich warmen Montag Ende Oktober. Ulrich Schumacher plaudert mit seinen beiden Anwälten entspannt vor dem Eingang des Münchener Landgerichts. „Es wird Zeit, dass ich mal wieder schaue, was in China passiert“, flachst der groß gewachsene Manager und lacht. Schumacher ist anzusehen, dass ihm soeben eine tonnenschwere Last von den Schultern gefallen ist.

Seinen Arbeitsplatz in Schanghai hat der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Halbleiterherstellers Infineon schon länger nicht mehr gesehen. Seit sechs Wochen steht der Chef der chinesischen Chipfabrik Grace in der bayerischen Landeshauptstadt vor Gericht, die Staatsanwaltschaft München wirft ihm Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung vor.

Seit heute steht fest: Der 51-Jährige wird allenfalls wegen Steuerhinterziehung zur Verantwortung gezogen. Dabei geht es um 11 000 Euro. Alle anderen Delikte konnten ihm die Strafverfolger nicht nachweisen, obwohl sie Dutzende Zeugen aufgefahren haben. Nach einer kurzen Besprechung gestern um die Mittagszeit haben sich Verteidiger und Staatsanwaltschaft auf eine Einstellung des Verfahrens geeinigt, am Mittwoch wird das Gericht die Hintergründe erläutern. Der Hauptvorwurf der Bestechlichkeit sei in dem Prozess nicht nachgewiesen worden, unterstrich der Vorsitzende Richter Peter Noll. „Das kriegen Sie von uns schwarz auf weiß, Herr Schumacher“, sagte der Jurist.

Zuvor war mit dem Aufsichtsratschef von Infineon, Max Dietrich Kley, der letzte prominente Zeuge aufgetreten. Doch auch der 69-Jährige belastete Schumacher nicht. Der ehemalige Finanzvorstand von BASF schilderte zwar ausführlich die Turbulenzen, die im Frühjahr 2004 zum Rauswurf von Schumacher bei Infineon geführt haben. Die Trennung hätte aber nichts mit Bestechungsvorwürfen gegen den Unternehmersohn aus dem Rheinland zu tun gehabt. Vielmehr sei es darum gegangen, „möglichst schnell einen handlungsfähigen Vorstand zu bekommen“, so Kley. Damals hatten die drei Vorstandskollegen Schumachers in einem Brief an Kley schwere Vorwürfe gegen ihren Vorsitzenden erhoben. Dabei ging es etwa um den selbstherrlichen Führungsstil von Schumacher. Die Anschuldigungen waren für Kley Grund genug, dem langjährigen Unternehmensführer den Stuhl vor die Tür zu setzen.

Seite 1:

Ulrich Schumacher – Eine (fast) weiße Weste

Seite 2:

Kommentare zu " Infineon-Chef: Ulrich Schumacher – Eine (fast) weiße Weste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%