Institut in der Kritik
Chef der Wiener Gewerkschaftsbank Bawag geht

Der Generaldirektor der österreichischen Gewerkschaftsbank Bawag, Johann Zwettler, scheidet per Ende Dezember wegen der umstrittenen Kreditvergabe an den US-Broker Refco auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus. Er tue dies zum Wohle des Instituts, begründete Zwettler am Donnerstagabend in einer Pressekonferenz seinen Schritt. Seine Entscheidung sei jedoch nicht als Schuldbekenntnis zu verstehen, betonte Zwettler.

oli/HB WIEN. Aufsichtsratspräsident Günter Weninger sagte, das Gremium sei zu dem Schluss gekommen, dass die gesetzliche Sorgfaltspflicht bei der Kreditvergabe nicht verletzt worden sei. Zwettlers Vertrag sollte ursprünglich bis 2008 laufen.

Zuvor hatte die österreichische Finanzmarktaufsicht gemeinsam mit der Notenbank ihren Bericht vorgelegt, in dem sie die Umstände der Vergabe von zwei insgesamt 425 Mill. Euro schweren Krediten durch die Bawag an das US-Investmenthaus Refco untersuchten. Sie hatten dabei Ungereimtheiten entdeckt: So war der Großkredit ohne speziellen Aufsichtsratsbeschluss vergeben worden. Refco ist inzwischen insolvent, der ehemalige Chef und Hauptkreditnehmer bei der Bawag, Phillip Bennett, ist wegen Betrugsverdacht angeklagt. Bennett hatte sich an die Österreicher gewandt, weil er mit ihnen langjährige Geschäftsbeziehungen unterhielt.

Um nicht allein am Pranger zu stehen, war die Gewerkschaftsbank Mitte dieser Woche selbst zum Angriff übergegangen und hatte Betrugs- und Schadensersatzklagen gegen Refco und dessen Ex-Chef Bennett auf den Weg gebracht. Die Bank klagt auf Herausgabe der Kreditsumme. Refco wird vorgeworfen, Informationen über die Entlassung Bennetts und die Finanzprobleme so lange hinausgezögert zu haben, bis das Geld auf dem Konto war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%