Interessenkollission
WCM-Aufsichtsräte legen Mandate nieder

Vier Aufsichtsratsmitglieder der Frankfurter WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG haben überraschend ihr Amt niedergelegt. Es handelt sich um Vertreter der Arbeitnehmerseite, von denen einige auch im Aufsichtsrat der Klöckner-Werke AG sitzen.

HB FRANKFURT. Wie das Handelsblatt aus Kreisen der WCM-Gruppe erfuhr, befürchten die Aufsichtsratsmitglieder, dass es beim anstehenden Verkauf der Klöckner-Werke AG zu Interessenkollisionen kommen könnte. Eine WCM-Sprecherin bestätigte, dass Aufsichtsratsmitglieder der WCM ihr Mandat niedergelegt hätten.

Die WCM will sich von den Klöckner-Werken trennen, um ihren Schuldenberg abzubauen. Der Frankfurter Konzern ist mehrheitlich an den Klöckner-Werken beteiligt. Der Maschinenbauer stellt unter anderem Abfüll- und Verpackungstechnik her.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%