Internationalisierung
Die Zahl ausländischer Dax-Manager stockt

Der Ausländeranteil an der Spitze der Dax-Firmen stagniert. Ein Großteil der ausländischen Topmanager kommt aus den USA oder Österreich. Die Bedeutung der Wachstumsregion Asien spiegelt sich nur unzureichend wider.
  • 0

BonnDie Internationalisierung des Topmanagements deutscher Großkonzerne ist zuletzt einer Studie zufolge ins Stocken geraten. Derzeit würden 27,8 Prozent der Vorstandsposten von Firmen aus dem Deutschen Aktienindex (Dax) von ausländischen Managern bekleidet, hieß es in einer Untersuchung der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners, die AFP am Montag vorlag. Damit befinde sich der Ausländeranteil an der Spitze der 30 größten börsennotierten Unternehmen das dritte Jahr in Folge auf gleichem Niveau. Im Jahr 2000 betrug der Ausländeranteil noch 13,3 Prozent.

Fast zwei Drittel (60 Prozent) der ausländischen Dax-Vorstände kämen aus englisch- oder deutschsprachigen Ländern, hieß es in der Studie. 15 der insgesamt 191 Dax-Manager kämen aus den USA, acht aus Österreich und fünf aus Großbritannien. Am höchsten sei der Ausländeranteil beim Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care mit 86 Prozent, gefolgt vom Software-Konzern SAP und dem Industriegase-Hersteller Linde mit jeweils 60 Prozent. In gut einem Viertel (23 Prozent) der Dax-Vorstände seien aber noch gar keine Ausländer vertreten.

Insbesondere die Bedeutung der Wachstumsregion Asien spiegle sich derzeit nur unzureichend in der personellen Besetzung der Dax-Vorstände wieder, hieß es in der Untersuchung. Nur vier der Top-Manager hätten asiatische Wurzeln und kämen aus Indien - darunter der neue Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain. Damit aber werde der wirtschaftlichen Bedeutung Asiens - insbesondere Chinas - bislang noch nicht entsprechend Rechnung getragen.

Der Frauenanteil im Top-Management der Dax-Konzerne habe sich gegenüber dem vergangenen Jahr zwar verdoppelt - sei jedoch weiter auf niedrigem Niveau, hieß es in der Untersuchung. Sechs Prozent der Posten in Dax-Vorständen würden mittlerweile von Frauen besetzt. Ein Drittel der Dax-Unternehmen habe mittlerweile mindestens eine Frau im Vorstand. Im Vorjahr habe der Anteil der Frauen im Top-Management noch bei 13 Prozent gelegen.

 

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internationalisierung: Die Zahl ausländischer Dax-Manager stockt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%