Internetdienstleister

Andreas Albath verlässt Chefsessel bei Telegate

Chefwechsel bei Telegate: Der langjährige Vorstandschef Andreas Albath tritt zurück. Der Grund sei nach Unternehmensangaben unterschiedliche Auffassungen über die strategische Entwicklung.
Kommentieren
Ein Callcenter von Telegate. Quelle: Pressefoto

Ein Callcenter von Telegate.

(Foto: Pressefoto)

Überraschend wirft der langjährige Vorstandschef Andreas Albath das Handtuch beim Internetdienstleister Telegate. Grund sind unterschiedliche Auffassungen über die strategische Entwicklung der Gesellschaft. Das teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Insider machten den Manager auch für den seit Jahren stagnierenden Aktienkurs verantwortlich. Albath, ein Urgestein der Branche, baute die früheren reinen Telefonauskunft zum digitalen Onlinevermarkter für den Mittelstand um. Der 53jährige Jurist leitete neun Jahre das Unternehmen im oberbayerischen Planegg. Telegate erzielt ezuletzt einen Umsatz von 125 Millionen Euro bei einem Ebitda von 23 Millionen Euro.

Die Ablösung von Albath erfolgte offenbar abrupt. Denn einen Nachfolger gibt es nicht. Ein Unternehmenssprecher bestätigte aber, dass die Suche bereits intensiv laufe.

  • hps
Startseite

0 Kommentare zu "Internetdienstleister: Andreas Albath verlässt Chefsessel bei Telegate"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%