Investitionschef der Harald Quandt Holding
Markus Stadlmann: Mit kühlem Kopf auf klarem Kurs

Es war ein Ritterschlag für Markus Stadlmann, aber nach außen hat er wohl nicht mal gezuckt, als eine der reichsten Familien in Deutschland ihn zum Mitgeschäftsführer der Harald Quandt Holding machte. Als Chief Investment Officer verwaltet er jetzt das Vermögen der Familie Harald Quandt und soll mit einem neu entwickelten Investmentansatz solide Ergebnisse einfahren.

FRANKFURT. Mit seiner Berufung in eine Führungsposition von Deutschlands berühmtestem Family Office hat der Österreicher Markus Stadlmann so etwas wie den „Olymp der Vermögensverwalter“ erklommen. Aber einen Höhenflug, den werde seine Familie schon zu verhindern wissen, sagt der 42-Jährige. Und die Freunde in Linz. „Wahre Freundschaften bestehen nur dort, wo man sich auch kritische Wahrheiten sagen kann“, sagt der Mann mit den kurz geschorenen Haaren und es sieht aus, als ob er es ernst meinte. Das muss wohl so sein, denn in der Tat, seine Freunde bescheinigen ihm Bodenhaftung. Aber auch Durchsetzungskraft, Stadlmann sei einer, der schnell auf den Punkt komme und klar und entschieden durchgreife, ohne waghalsig zu werden, sagen die, die ihn schon lange kennen.

Diese Strategie probt Stadlmann auch in seiner Freizeit. Sowohl als Skifahrer als auch als Segler gelte es, sich den Respekt vor den Naturgewalten zu bewahren, „alle Elemente im Auge zu haben und gleichzeitig Kurs zu halten“, sagt er. So etwas trainiert, auch für den Job. Die Unternehmen der Familie Harald Quandt, zu denen die Harald Quandt Holding, HQ Trust und Auda gehören, verwalten zusammen ein Volumen von mehr als zehn Mrd. Euro. Die muss Stadlmann ständig im Auge behalten, muss das Geld mehren und bewahren. Wohl gemerkt: Johanna Quandt, Susanne Klatten und Stefan Quandt - die Erben des Unternehmers Herbert Quandt - zählen mit ihren Unternehmensbeteiligungen (u.a. BMW und Altana) sowie ihren Finanzvermögen nicht zum Kundenkreis der Harald Quandt Holding.

Anspruchsvoll nennt er die Aufgabe, das Vermögen einer der wohlhabendsten deutschen Familien zu verwalten. Bange machen lässt er sich dennoch nicht. Auch wenn er im Triumvirat seiner Kollegen Fritz Becker und Ernest Boles der Jüngste ist, über ein gerüttelt Maß an Erfahrung verfügt er dennoch. Vermögensverwaltung ist seine Welt. Damit hat er angefangen als er bei Siemens das Vermögen der betriebseigenen Pensionskasse mehrte und sich als einer der erfolgreichsten Vermögensverwalter der Branche einen Namen machte. Seinem Ruf blieb er in den Folgejahren treu. Bis er sich 2008 eigentlich nur noch um das eigene Vermögen kümmern wollte.

Doch die Headhunter ließen nicht locker. Und so verwaltet er jetzt nicht nur das Vermögen der Familie Harald Quandt, sondern auch das jener vermögenden Familien, die ähnlich investieren wollen. Die Möglichkeit dazu gibt ihnen Stadlmann als Geschäftsführer der HQ Trust GmbH, dem jüngsten Vermögensverwaltungs-Spross im Hause Harald Quandt.

Alternative Investments spielen dabei eine tragende Rolle. Schon früh hat sich die Harald Quandt Gruppe in diesem Segment positioniert. Im Jahr 1989 wurde mit Hilfe des Schweizers Marcel Giacometti in New York die auf Hedge-Fonds und Private Equity fokussierte US-Gesellschaft Auda Advisors gegründet. Durch einen Schuss Internationalisierung und Globalisierung wurde so ein wenig Esprit und Genialität in die Harald-Quandt-Vermögensverwaltung geholt.

Das Konzept war erfolgreich, so dass es heute in modernisierter Form auch bei der HQ Trust GmbH umgesetzt wird. „Wir haben uns vergleichsweise früh aus Aktien verabschiedet", sagt Stadlmann mit Hinweis auf den Paradigmenwechsel in der Finanzwelt. Es gelte, in der Anlagestrategie auf Kurs zu bleiben und sich nicht vom lauten Getöse der Märkte beirren zu lassen. Das zeigt die konsequente Linie, die Stadlmann nicht verlässt. Noch immer ist die Aktienquote beim HQ Trust im Vergleich zur Konkurrenz sehr gering.

Doch reine Zahlen sind seine Sache nicht. Philosophie helfe ihm in diesen turbulenten Zeiten sagt er. „Denn schließlich geht es im Leben um viel mehr als nur ums Geld“.

M. Stadlmann

1967: Markus Stadlmann wird am 2. Jan. in Linz/Österreich geboren.

1992: Nach Studium und MBA arbeitet er bei Siemens. Dort gründet er die Finanzdienstleistungstochter Innovest, deren Chef er wird. Sie mehrt das Vermögen der Siemens-Pensionskasse und anderer Institutionen.

2000: Wechsel zur Investmentfirma West Am in London als Chef der weltweiten Investitionsstrategie.

2003: Wechsel als Chief Investment Officer zur Privatbank "VP Bank", die im Besitz der Familien Hilti und Feger steht. Dort war er für rund 24 Mrd. Euro verwaltetes Vermögen verantwortlich.

2008: Wechsel zur Harald Quandt Holding als Geschäftsführer und Chief Investment Officer der HQ Trust GmbH.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%