Jérôme Kerviel
Berufungsprozess gegen Skandalbanker endet

Vier Wochen lang verhandelte ein Pariser Gericht den Berufungsprozess gegen Skandalbanker Jérôme Kerviel. Vorläufige Bilanz: Ein reumütiger Banker steht Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe gegenüber.
  • 1

ParisNach vier Wochen ist am Donnerstagabend in Paris der Berufungsprozess gegen den französischen Skandalbanker Jérôme Kerviel zu Ende gegangen. Richterin Mireille Filippini kündigte das Urteil gegen den 35-Jährigen, der der Großbank Société Générale einen Milliardenverlust zugefügt hatte, für den 24. Oktober an. In seinem Schlusswort entschuldigte sich Kerviel bei den Angestellten der Bank. „Ich bitte sie um Entschuldigung, sie haben unter einem System gelitten, an dem ich mitgearbeitet habe“. Er habe das Betrugssystem aber nicht selbst geschaffen, betonte der frühere Händler.

Die Verteidigung forderte den Freispruch des Angeklagten, der bei seinen hochriskanten Geldgeschäften mit Wissen seiner Vorgesetzten gehandelt haben will. Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch eine fünfjährige Haftstrafe ohne Bewährung gefordert. Im Herbst 2010 war Kerviel in erster Instanz zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, von denen allerdings zwei auf Bewährung ausgesetzt werden sollten.

Außerdem ordnete das Gericht einen Schadenersatz an die Société Générale in Höhe von 4,9 Milliarden Euro an. Dies entspricht dem Verlust, den Kerviel der Bank verursachte. Ein Anwalt des Geldinstituts wiederholte am Montag vor Gericht die Rekordforderung von 4,9 Milliarden Euro, obwohl die zweitgrößte französische Bank 1,7 Milliarden durch Steuererleichterungen wieder zurückerhielt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jérôme Kerviel: Berufungsprozess gegen Skandalbanker endet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Außer dem Gericht kann keiner, der etwas vom Geschäft versteht, der Argumentation der Bank folgen.

    Wenn Kerviel tatsächlich keine Vorgesetzte gehabt haben soll, die ihm geistig folgen konnten, gehört die Bank ohnehin geschlossen und die Zuständigen der Bankenaufsicht, die das toleriert haben, gefeuert.

    Aber für solche Fälle ist ja der ESM gedacht, der von deutschen Steuerzahlern gefüttert wird. Sind unsere Politiker nur noch blöd?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%