Joschka Fischer: Vizekanzler a.D. hebt bei Rewe die Ökobilanz

Joschka Fischer
Vizekanzler a.D. hebt bei Rewe die Ökobilanz

Der Lebensmittelkonzern Rewe holt sich Joschka Fischer an Bord. Der prominente Ex-Politiker soll Rewe dabei helfen, Nachhaltigkeitstrends aufzuspüren.
  • 3

BERLIN. Eigentlich redet Joschka Fischer ja nicht über Kunden, denen er in seiner neuen Rolle als Berater hilft. Das gilt offenbar nicht, wenn Auftraggeber Wert darauf legen, mit Hilfe des bärbeißigen früheren Vizekanzlers aus den Reihen der Grünen Ökopunkte zu machen. So will Rewe mit Fischers Unterstützung „umwelt- und sozialverträglicher“ werden, verkündeten der Handelsriese und der Ex-Außenminister gestern. Fischer soll helfen, mehr Ökoprodukte in die Regale zu bringen und Energie in den Filialen zu sparen – gestützt auf seine Kenntnisse „über erfolgreiche Trends aus anderen Branchen“.

Bisher arbeitet „Joschka Fischer & Company“ – zum Ärger vieler grüner Fundamentalisten – für RWE (nur für die Nabucco-Pipeline!), Siemens (nicht im Atomsektor!) und BMW, wie er der „Zeit“ verriet. Denen liefert er „außenpolitische Kompetenz“. Nun also Stromverbrauch und Ökokäse?

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.
Barbara Gillmann
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Joschka Fischer: Vizekanzler a.D. hebt bei Rewe die Ökobilanz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Opportunist als Öko-Gewissen ...
    Dieser Marketingtrick funktioniert leider bei der Masse, die ein Produkt schon kauft, wenn ein wie immer geartetes Öko-Päpperle drauf klebt. Jemand, der sich Gedanken macht, fällt auf solche Öko-Regale nicht mehr rein, spätestens seit der "Alnatura"-Geschichte.

  • So ein fetter Watz will REWE in Sachen ÖKO und Gesundheit beraten. Das wäre genau so, als wenn die Atomlobby die Regierung in Sachen alternative Energien beraten würde. Dieser Fischer ist nicht nur peinlich, er ist auch ästhetisch eine Zumutung.

  • Gut essen können reicht doch nicht für die beratungskompetenz! Aber immerhin: für Fischer ein weiterer Schritt zur Resozialisierung als früherer Steinewerfer!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%