JVA Essen
Gericht setzt Haftprüfung bei Middelhoff an

Im Fall des früheren Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff hat das Gericht kurzfristig einen Haftprüfungstermin angesetzt. Die NRW-Landesregierung weist Vorwürfe zurück, den Manager über Tage am Schlaf gehindert zu haben.
  • 2

Das Essener Landgericht hat im Fall des ehemaligen Spitzenmanagers Thomas Middelhoff einen Haftprüfungstermin anberaumt. Die Richter hüllten sich über Ort und Zeit allerdings in Schweigen. Der Termin werde kurzfristig mit Middelhoff und seinen Anwälten stattfinden, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Zu seinem Schutz wolle die Kammer aber keine weiteren Details veröffentlichen. Der ehemalige Chef des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor dringt nach knapp fünfmonatigem Gefängnisaufenthalt erneut auf Entlassung aus der Untersuchungshaft.

Seine Anwälte hatten am Mittwoch mitgeteilt, der Ex-Manager beantrage aus gesundheitlichen Gründen Haftprüfung. Er befinde sich in der Universitätsklinik Essen. Die Ärzte gingen von einer seltenen Autoimmunerkrankung aus, die sich in der Haft verschlimmert habe. „Der über Wochen praktizierte und unter keinem denkbaren Gesichtspunkt gerechtfertigte Schlafentzug in der JVA Essen und die sodann eingetretene gravierende und nur unzulänglich behandelte Autoimmunerkrankung liegen in der Verantwortung der Justiz“, erklärten die Anwälte.

Nach Darstellung des NRW-Justizministeriums hat bei den nächtlichen Kontrollen von Middelhoff in der JVA aber kein Bediensteter dessen Zelle betreten. Das ergebe sich aus dem Meldebuch, das die JVA-Mitarbeiter führen müssen, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag auf Anfrage in Düsseldorf.

„Kein Bediensteter hat den Haftraum zwischen 22 Uhr und 6 Uhr betreten.“ Das Meldebuch belege, dass die Kontrolle im 15-Minuten-Takt vom 14. November bis 9. Dezember und noch einmal am 18. und 19. Dezember lediglich aus einem Blick durch den Spion der Zellentür bestanden habe. Die JVA Essen begründet die engmaschige Sichtkontrolle mit Suizidgefahr.

Die Rechtsanwälte des früheren Topmanagers hatten der Justiz vorgeworfen, Middelhoff immer wieder geweckt zu haben und von einem „unter keinem denkbaren Gesichtspunkt gerechtfertigten Schlafentzug“ gesprochen. Der gesundheitliche Zustand des 61-Jährige habe sich drastisch verschlechtert. Er sei haftunfähig.

Middelhoff, der vergangene Woche Privatinsolvenz anmeldete, war Mitte November vom Landgericht Essen wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt und noch im Gerichtssaal festgenommen worden. Richter Jörg Schmitt ordnete mit der Begründung der Fluchtgefahr Untersuchungshaft für Middelhoff an. Er hat wiederholt Haftbeschwerde eingelegt. Die vorherige wurde Mitte März trotz eines Kautionsangebots von rund 900.000 Euro abgewiesen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " JVA Essen: Gericht setzt Haftprüfung bei Middelhoff an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Pennen im Knast ist bestimmt angenehmer als auf einem Langstrecken-Nacht-Flug in der Holzklasse.....!
    ..aber es sind im Klingelpuetz die Tage im Ablauf auch stressfreier.....!

  • Wurde denn bei dem Blick durch den Spion beispielsweise an die Tür geschlagen, etwas gerufen, und/oder das Licht angemacht? Hat man eine Bewegung provoziert? Man muss ja nicht den Raum betreten, um jemanden um den Schlaf zu bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%