Kandidat für Kohlestiftung gesucht
RAG verlängert Müllers Vertrag

Werner Müller soll bis 2011 Vorstandsvorsitzender des Mischkonzerns RAG bleiben. Der Aufsichtsrat des Essener Unternehmens verlängerte am Mittwoch erwartungsgemäß Müllers Vertrag, der im Juni 2008 ausgelaufen wäre.

fo DÜSSELDORF. Damit führt Müller auch nach dem geplanten Börsengang Mitte 2008 den so genannten weißen RAG-Bereich mit den Sparten Energie (Steag), Chemie (Degussa) und Immobilien (145 000 Wohnungen). Der Erlös aus dem Börsengang ist für die noch zu gründende Kohlestiftung vorgesehen, aus der die Altlasten des Steinkohlebergbaus finanziert werden sollen.

Der 61-jährige Müller, Wirtschaftsminister der ersten rot-grünen Regierungskoalition in Berlin von 1998 bis 2002, wollte eigentlich Vorsitzender der Stiftung werden. Das verhinderten aber die CDU/FDP-Landesregierung in NRW und Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU). Seitdem wird dringlich nach einem Kandidaten gesucht. Strittig sind auch Details der Stiftungssatzung, unter anderem die Bezahlung des künftigen Stiftungschefs. Am Mittwochabend wollten Kohleländer, Bund und IG BCE weitere Fragen klären. Auch der Koalitionsausschuss in Berlin will sich am kommenden Montag mit dem Thema beschäftigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%