Kirche oder Kommerz
Rüffel aus Rom für Weltbild-Verlag

Der Chef des katholischen Medienkonzerns Weltbild soll auf Erotik im Angebot verzichten. Dann müsste er Bestseller, wie „Schoßgebete“ von Charlotte Roche, aus dem Programm nehmen. Das wäre schlecht für den Umsatz.
  • 2

München/DüsseldorfDer Mann wirkt so brav, dass er im entsprechenden Gewand als Priester durchginge. Der 60-Jährige mit dem grauen Haarkranz trägt gerne graue Anzüge und schwarze Schuhe, und jedes seiner Worte wählt er sorgfältig aus. Doch Carel Halff ist Geschäftsmann und hat einen der schwierigsten Jobs in der deutschen Medienbranche: Halff ist Chef der Verlagsgruppe Weltbild, eines Unternehmens, das der katholischen Kirche gehört. Jeden Tag muss er den Mittelweg zwischen Kirche und Kommerz aufs Neue finden

Dieser Tage fällt ihm das besonders schwer. Hat der Manager, der sich ansonsten bei Audienzen mit Papst Benedikt XVI. gerne publikumswirksam zeigt, doch einen Rüffel aus Rom bekommen. Der Pontifex plädierte gegen die „Verbreitung von Material erotischen oder pornographischen Inhalts, gerade auch über das Internet“. Und diese Äußerungen wurden als Kritik an der Verkaufspolitik des katholischen Weltbild-Verlags verstanden.

Wenn es ums Geschäft geht, war Halff bislang nicht zimperlich. Aus einem defizitären und auf religiöse Werke beschränkten Buchverlag hat er ein Medienhaus mit 1,65 Milliarden Euro Umsatz geschaffen. Halff ist seit 1975 bei Weltbild und seit 2001 Vorsitzender der Geschäftsführung.

Halff stößt als guter Kaufmann schon länger auf Kritik unter Katholiken. So manchem missfällt, dass bei Weltbild erotische Literatur zu haben ist. Halff selbst hat das stets verteidigt: Im Internet böte der Verlag alle lieferbaren Bücher an, „da ist eine inhaltliche Beschränkung gar nicht machbar“, sagte er.

Papst Benedikt XVI. ist da anderer Meinung. Beim Antrittsbesuch des neuen deutschen Botschafters beim Heiligen Stuhl sagte er nun, man werde verstärkt darauf achten, dass der „notwendige Einsatz gegenüber diesen Missständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt“.

Auf Erotik im Angebot zu verzichten ist für Halff aber schwierig. So haben etwa die intimen Bekenntnisse von Charlotte Roche die Bestseller-Listen gestürmt. Ihre Bücher sind im Onlineshop Weltbild.de erhältlich – und bei den Kunden beliebt. Halff selbst bezeichnet sich als „religiös, aber nicht fromm“.

In der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gibt es schon lange Stimmen, die auf einen Verkauf von Weltbild drängen. Vor drei Jahren hat die Kirche einen Anlauf dazu gemacht – aber ohne Erfolg. DBK-Sekretär und Weltbild-Aufsichtsrat Pater Hans Langendörfer sagte zuletzt: „Eine Verkaufsoption besteht weiterhin – zu einem vertretbaren Zeitpunkt und einem vernünftigen Preis.“

Für Halff wäre ein weltlicher Eigentümer ein Segen. Seinen hohen Anspruch hat er jüngst im Handelsblatt-Interview formuliert. Im neuen und stark wachsenden digitalen Geschäft wolle er ganz vorn mit dabei sein. Neben Amazon und Apple gebe es „in jedem Fall Platz für einen dritten, regionalen Anbieter“.

Joachim Hofer
Joachim Hofer
Handelsblatt / Korrespondent München
Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa

Kommentare zu " Kirche oder Kommerz: Rüffel aus Rom für Weltbild-Verlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Weltbild Verlag bietet Bücher, die ich anderswo gesucht habe. Ich will gute Bücher zu einem guten/niedrigen Preis. Ich liebe Bücher.
    Einzige Instanz FÜR Menschen im Abseits in unserem System doch nur noch die Kirche. Was die alles wertvolles machen. Natürlich fehlt der lebendige Kontakt zu den Menschen, (siehe Erotik-Bücher) aber das ist deren Aufgabenstellung. Hielten sie sich am Vorbild Christus, hätten sie nie ein Problem gehabt. Der hat keine Formeln gesprochen.

  • Es ist schon bezeichnend, dass die katholische Kirche sich weiterhin (wie nun schon seit 2000 Jahren) auf die Bekämpfung der Erotik spezialisiert - während sie das umfangreiche Esoterik-Angebot in Weltbild-Läden offenbar nicht stört.
    Lieber abergläubisch als erotisch?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%