Klaus Trzeschan: Der Spion mit den vielen Gesichtern

Klaus Trzeschan
Der Spion mit den vielen Gesichtern

Der Hauptangeklagte in der Spitzelaffäre der Deutschen Telekom zeigt zwei Gesichter. Der äußerlich unscheinbare Mann war offenbar zugleich dienstbeflissener Beamter und dreister Betrüger. Im Prozess will er nun reden – womöglich ist er nicht mehr bereit, die Schuld allein auf sich zu laden.
  • 0

DÜSSELDORF. Klaus Trzeschan sieht nicht so aus, wie man sich einen Spion vorstellt. Die dicke, randlose Brille lässt seine Augen hervortreten, die blonden Haare liegen wie ein weicher Flaum auf dem Kopf. Er trägt am liebsten Jeans und Polohemd und trinkt Apfelschorle.

Dieser unscheinbare Mann steht im Zentrum eines der größten Wirtschaftsskandale. Als Abteilungsleiter Konzernsicherheit der Deutschen Telekom hat er nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft in den Jahren 2005 und 2006 Telefongespräche von zig Journalisten und Aufsichtsräten ausspioniert.

Sein Auftrag war, diejenigen im Unternehmen zu finden, die vertrauliche Informationen an die Presse weiterleiteten. Seine Auftraggeber: der damalige Vorstandschef Kai-Uwe Ricke und Ex-Aufsichtsratchef Klaus Zumwinkel. Unklar ist, ob sie von den illegalen Methoden wussten, die Trzeschan anwendete. Die beiden Manager bestreiten das.

Trzeschan hat dazu bislang geschwiegen. In dem Prozess, der heute beginnt, will er reden. Wer ist der Mann, an dessen Aussagen die Schicksale der früheren Telekom-Spitze hängen könnten?

Er war davon überzeugt, dem Konzern helfen zu müssen

Trzeschan hat viele Gesichter. Auf der einen Seite ist er der loyale Beamte, Fernmeldeoberamtsrat, und seit über 40 Jahren bei Post und Telekom beschäftigt.

Ricke habe er verehrt, heißt es aus dem Trzeschan-Umfeld. Als der damalige Telekom-Chef ihm den Auftrag erteilt, undichte Stellen zu finden, legt der Sicherheitsmann los – voller Überzeugung, den Konzern vor Schaden schützen zu müssen.

Trzeschan gilt als Mann für heikle Fälle und hat sich oft bewährt. Allerdings provozierte sein mitunter eigenmächtiges Handeln auch Ärger. Sein damaliger Vorgesetzter mahnt ihn im Juni 2006 ab, weil er trotz Ausgabensperre eine Detektei engagiert.

Seite 1:

Der Spion mit den vielen Gesichtern

Seite 2:

Kommentare zu " Klaus Trzeschan: Der Spion mit den vielen Gesichtern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%