Köpfe

_

Ackermanns Ahnen: Die Bosse der Deutschen Bank

Josef Ackermanns Nachfolger treten ein großes Erbe an. Einige seiner Vorgänger haben nicht nur die Deutsche Bank, sondern auch Deutschland geprägt. Die wichtigsten Köpfe der Deutschen Bank seit 1957.

Bild 1 von 10

1957 bis 1967: Hermann Josef Abs

Er beriet Adenauer und dominierte die Deutsche Bank nach der Wiedergründung: Hermann Josef Abs, der neben Ludwig Erhard und Adenauer mit für das Wirtschaftswunder stand. Abs war 1948 an der Errichtung der Bank deutscher Länder beteiligt und gründete im November 1948 die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die die Gelder aus dem Marshallplan verwaltete. Die historische Gesellschaft der Deutschen Bank schreibt über ihn: „Sein politisches Glanzstück waren die Verhandlungen über die deutschen Auslandsschulden in London.“ Mit dem Londoner Schuldenabkommen von 1953 wurde die Kreditwürdigkeit Deutschlands im Ausland wieder hergestellt. Mit Abs ist die Deutsche Bank an der Privatisierung von VW und der Ausgabe der ersten Volksaktien von VW und Veba beteiligt.

Bild: Pressefoto