Köpfe

_

Ackermanns Ahnen: Die Bosse der Deutschen Bank

Josef Ackermanns Nachfolger treten ein großes Erbe an. Einige seiner Vorgänger haben nicht nur die Deutsche Bank, sondern auch Deutschland geprägt. Die wichtigsten Köpfe der Deutschen Bank seit 1957.

Bild 5 von 10

1976 bis 1985: Wilfried Guth

Der Neffe Ludwig Erhards war als Währungsexperte für das Auslandsgeschäft zuständig. Guth war außerdem Vorsitzender oder stellvertretender Vorsitzender in wichtigen deutschen Unternehmen unter anderem bei der Daimler-Benz AG, Siemens AG, Allianz AG und Philipp Holzmann AG. In das letzte Amtsjahr Guths fällt 1985 die Platzierung der Aktien der Daimler-Benz AG. Dieser "Flick-Deal" bringt der Bank einen Gewinn von über einer Milliarde Mark. Nach dem Ausscheiden aus dem Vorstand gehörte er dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank bis 1995 an, von 1985 bis 1990 war er dessen Vorsitzender.

Bild: IMAGO