Köpfe

Diskussion: Kommentare zu: Diese Aufseher bleiben auf ihren Sesseln kleben

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 22.01.2013, 23:15 UhrGast

    Das ausgerechnet einer wie Klaus Peter Müller, der ALLES, wirklich ALLES falsch gemacht hat was man falsch machen unbehelligt am Aufsichtsratstuhl der von ihm in das Siechtum mitgeführten Commerzbank kleben darf ist wohl nur durch Parteibuch zu erklären und ein Hohn für Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre.

  • 23.01.2013, 12:24 Uhrhanspella

    Es ist schon eigenartig, viele dieser Aufsichtsräte monieren und mokieren die Altersstruktur der deutschen
    r.-kath. Kardinäle. Man soll nicht mit Steinen werfen......

  • 24.01.2013, 10:47 UhrMazi

    Das sind alles Leute, denen sich Unternehmen in tiefer Dankbarkeit verbunden fühlen.

    Korruptionszahlungen müssen nicht immer vor einer Entscheidung fließen.

    Bei entsprechendem Vertrauen kann der Zahlungszeitpunkt zeitlich hinaus geschoben werden.

    Aber schauen wir nicht so sehr auf diese "Auslaufmodelle". Wie sehen Sie denn die Zahlungen für Vorträge an einen ehemaligen Minister, wenn dieser in seiner "aktiven" Zeit den später zahlenden Unternehmen Aufträge erteilte oder gesetzliches Rahmenwerk einer speziellen Klientel derart lockerte, dass sie mit Steuergeldern später vor dem Kollaps bewahrt werden musste?

  • Die aktuellen Top-Themen
Modehersteller: Strenesse sucht Investoren

Strenesse sucht Investoren

Der Modehersteller Strenesse befindet sich seit rund 65 Jahren im Besitz der Familie Strehle. In den vergangenen Jahren hatte der Modehersteller jedoch Probleme. Nun wird händeringend nach Investoren gesucht.

Stahlkonzern: Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Voestalpine stellt Standort Österreich in Frage

Im weltweiten Wettbewerb ist die Standortfrage für den österreichischen Stahlkocher Voestalpine kein Tabuthema mehr. Amerika biete bessere Rahmenbedinungen als Österreich, sagte der Firmenschef in einem Interview.

Fünf statt drei Milliarden Euro: Monte Paschi stockt Kapitalerhöhung auf

Monte Paschi stockt Kapitalerhöhung auf

Drei Milliarden Euro reichen nicht: Bei der geplanten Kapitalerhöhung will die Krisenbank Monte dei Paschi nun insgesamt fünf Milliarden Euro einsammeln. Die Aktionäre müssen diesem Schritt noch zustimmen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.