Köpfe

Das Comeback des Lars Windhorst

« 6 / 8 »

Diese Ratschläge sind der Grund, warum die einen Geschäftspartner für ihn ihre Familie verlassen, wie Kim, und die anderen ihn verklagen. Windhorst teilt die Welt in Freund und Feind. Wer nicht auf seiner Seite steht, steht auf der anderen. Auch wenn er dort nicht für immer bleiben muss.

Georg Kofler, der Multimillionär, zum Beispiel hat auf Windhorst gehört. Eine Weile sah es so aus, als hätte ihn das viel Geld gekostet. Als die Aktien des Handyzulieferers Balda ins Bodenlose fielen, verkauften mehrere Großinvestoren ihre Anteile - sie verloren zweistellige Millionenbeträge. Kofler dagegen sprach mit Windhorst und kaufte nach, als die Aktie bei 50 Cent stand. Heute ist sie 3,50 Euro wert, und Kofler ist seit kurzem Gesellschafter der gemeinsamen Firma von Hersov, Kim und Windhorst.

Auch Ulrich Marseille, der Klinikbetreiber, war ein Geschäftsfreund. Er verlor Geld. Dann jagte er Windhorst, neun Jahre lang. Verklagte ihn, prangerte ihn öffentlich an. Ein Berliner Gericht hat entschieden, dass Windhorst ins Gefängnis muss, wenn er Marseille sein Geld nicht zurückzahlt. Er hat gewonnen. Darum geht es in Windhorsts Welt.

Die Klage war Marseilles Sieg. Er steht nicht mehr als einer da, der sich von jemandem vorführen lässt, der sein Sohn sein könnte. Im September war er zu Gast auf Windhorsts Hochzeit. Gut möglich, sagen beide, dass sie bald wieder Geschäfte miteinander machen.

Wie ist das möglich?

Der Milliardär Rob Hersov mustert Windhorst. Der Lachs ist gegessen, sie sind beim Espresso angelangt. Hersov sagt: "Ich sehe jeden Tag, was Lars leistet. Keiner in diesem Business arbeitet so hart wie er, und ich kenne mich aus." Vielleicht hat er am besten verstanden, Windhorsts Talent zu nutzen, ohne ein unüberschaubares Risiko einzugehen. Vielleicht muss man so viel Geld besitzen wie er, um sich diese Sicht der Dinge leisten zu können. "Wenn ich der Überzeugung wäre, dass ich mit Lars nicht mehr als ein paar Millionen Euro machen kann, dann hätte ich mich längst verabschiedet", sagt Hersov. "Aber wir sprechen hier von richtigem Geld."

5. Wie Windhorst an einem Tag 200 Millionen Euro auftreibt

München, März 2009. Der Chiphersteller Infineon braucht schnell Geld, es geht ums Ganze. Eine Kapitalerhöhung? Bei 35 Cent pro Aktie indiskutabel. Kredite? Unmöglich. Infineon bemüht sich um eine Wandelanleihe, eine Bank nach der anderen winkt ab. Dann ruft Windhorst an. Er habe da eine Idee.

Anzeige

Er braucht einen Tag, um von Investoren 200 Millionen Euro zugesagt zu bekommen. Es ist, was auch die Manager großer Konzerne nicht fassen können. Anleihen werden üblicherweise über die zuständigen Abteilungen von Investmentbanken bearbeitet. Projekte werden gerechnet, gegengerechnet, Vermögensverwaltern zugeschickt. Irgendwann, oft Wochen später, wird ein Termin vereinbart.

  • 24.02.2010, 17:22 UhrP. Schnurr

    bis heute schätzte ich die kritischen und investigativen Artikel von Sönke iwersen sehr.

    Der hier, obwohl auch nicht so schlecht recherchiert, ist dagegen hauptsächlich peinlich. Wie kann man als Journalist so schamlos Partei ergreifen für einen solchen Luftikus (die geschilderten Praktiken ,z.b. bei balda, sind ja nicht mal mehr Graubereich)? Aber offenbar hat er sich auch vom Wunderknaben einwickeln lassen, obwohl dessen Charme doch bisher eher bei alten Männern wirkte...

  • 24.02.2010, 17:48 UhrMagictree

    Lieger Lars,
    geh doch in die Psychiatrie und lass Dich auf Narzissmus untersuchen. Wenn Du Dir dann auch noch eingestehst, dass Du nichts kannst, außer Leute zu verarschen, bekommst Du auch meine Anerkennung!
    Trottel blöder!

  • 24.02.2010, 23:58 Uhrnuschi

    nana wer wird denn da neidisch? ;-)...

    wer auf windbeutel neidisch ist ist auch nicht besser, vielmehr viel schlechter ;-)...

  • Die aktuellen Top-Themen
Molkereikonzern: Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Zum Jahreswechsel übernimmt Ronald Kers den Chefposten bei Müllermilch. Im Gespräch mit dem Handelsblatt verrät Kers, was er mit dem Unternehmen vor hat. Das letzte Wort im Konzern wird aber weiterhin ein anderer haben.

Kaffee-Erbe Andreas Jacobs: „Die Reichen haben eine Verantwortung“

„Die Reichen haben eine Verantwortung“

Andreas Jacobs, Spross der Kaffee-Dynastie, verwaltet das Vermögen seiner Familie. Im Interview spricht er über sein strenges Elternhaus, wahre Werte, seine Zeit als Straßenmusiker und was man mit Geld bewirken kann.

Opel-Chef verschickt Brand-Brief: „Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

„Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann ist alles andere als zufrieden mit seinen Managern. Laut Medienbericht findet er in einem Brief deutliche Worte: „Das ist nicht das, was ich von meinen 300 Top-Führungskräften erwarte.“

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.