Köpfe

_

Konzernkreise : Audi-Entwicklungschef muss gehen

Nach nur wenigen Monaten muss Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer seinen Posten räumen. Sein Nachfolger ist im VW-Konzern kein Unbekannter. Er ist der Vater des modularen Querbaukastens.

Wolfgang Dürheimer zu Bentley-Zeiten: Bei Audi muss er seinen Posten als Entwicklungschef räumen. Quelle: dapd
Wolfgang Dürheimer zu Bentley-Zeiten: Bei Audi muss er seinen Posten als Entwicklungschef räumen. Quelle: dapd

Frankfurt/MünchenNach weniger als einem Jahr im Amt muss Audi -Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer Konzernkreisen zufolge seinen Hut nehmen. Der frühere Chef der VW-Nobelmarken Bentley und Bugatti war erst im Rahmen eines großen Führungsumbaus im VW-Konzern im September zu Audi gewechselt. Im Zuge der Umgestaltung waren bei Audi auch andere Posten verändert worden.

Anzeige

Dürheimer werde durch VW-Chefentwickler Ulrich Hackenberg ersetzt, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag. Dürheimer wurde 2012 Entwicklungschef von Audi. Top-Manager seien jedoch unzufrieden mit ihm, da die Premiummarke des VW-Konzerns dem Slogan „Vorsprung durch Technik“ zu selten gerecht werde, hatte „Spiegel Online“ zuvor auf seiner Webseite berichtet. VW betonte, man könne den Bericht nicht kommentieren.

Konkurrent BMW, der bei seinem Ende 2013 auf den Markt kommenden Elektroauto i3 als erster großer Autohersteller auf eine Karosserie aus Kohlefaser setzt, gilt in der Branche mittlerweile als technisch führend. Audi hatte die geplanten Elektrovarianten des Sportwagens R8 und des Kleinwagens A1 hingegen gestoppt.

Preisverdächtig Das sind die innovativsten Autobauer der Welt

  • Preisverdächtig: Das sind die innovativsten Autobauer der Welt
  • Preisverdächtig: Das sind die innovativsten Autobauer der Welt
  • Preisverdächtig: Das sind die innovativsten Autobauer der Welt
  • Preisverdächtig: Das sind die innovativsten Autobauer der Welt

Hackenberg ist Vater des „modularen Querbaukastens“, den VW derzeit Zug um Zug bei allen kleinen und mittleren Modellen einführt. Dabei haben die Wolfsburger ihre Entwicklung und Fertigung so organisiert, dass einzelne Teile und ganze Baugruppen nicht nur für einen Autotyp passen, sondern gleich für mehrere Modelle. So können sie über die Grenzen der Konzernmarken hinweg verwendet werden. Wenn die Kundschaft nach einer neuen Variante eines Fahrzeugs ruft - etwa nach einem kleinen Geländewagen oder einem Cabriolet auf Basis eines existierenden Modells - kann sich der Konzern aus vorentwickelten Teilen bedienen. Das spart Zeit und Geld. VW will durch die Weiterentwicklung des Modulsystems die Kosten um mindestens ein Fünftel senken.

Audi-Chef Rupert Stadler will bis 2020 an BMW vorbei ziehen. Allerdings hatten die Ingolstädter dieses Ziel bereits nach hinten verschoben. Ursprünglich sollte dies schon 2015 gelingen.

  • 21.06.2013, 08:59 Uhrtruereader

    lustig. Jetzt fühlen sich die Audi-Fahrer auf den Schlips getreten, wenn mal die Wahrheit geschrieben wird... Innovationsfaul war der Laden schon lange.

  • 20.06.2013, 23:31 UhrBlinse

    @Grandlexus
    Jedenfalls nervt es, wenn du ständig den selben Beitrag wiederholst. Was soll das? Erklärs mir nicht, laß es einfach.

  • 20.06.2013, 23:14 UhrHagen_von_Tronege

    Lieber Siegfried, bevor wir zusammen zur Odenwaldquelle gehen: Audi hat nach dem Marketingspruch "Vorsprung durch Technik" kein zukunftsfähiges Konzept.
    Hyundai ist gut beraten erst mal alle Technikleute von dort aufzunehmen. Die Zukunft liegt ohnehin dort. Denn es geht um globale Prozessoptimierung bei der Automobiltechnik.

    Bei Piech geht es nur um die Maximierung des Profits. Das geht nur 10 Jahre gut.

  • Die aktuellen Top-Themen
Apple: IPhone auf Rekordfahrt: Icahn hält Apple-Aktie für Schnäppchen

Icahn hält Apple-Aktie für Schnäppchen

Apple fährt weiter auf der Siegerstraße. Das iPhone bricht alle Rekorde, aber es gibt auch Probleme. Der Aktienkurs kommt nicht richtig vom Fleck – und das, obwohl Großinvestor Carl Icahn über alle Maßen schwärmt.

Total-Chef de Margerie: Der tragische Tod von „Big Moustache“

Der tragische Tod von „Big Moustache“

Christophe de Margerie ist bei einem Flugzeugunfall in Moskau ums Leben gekommen. Der Chef des Ölkonzerns Total starb aber nicht bei einem Absturz, sondern bei einem Zusammenprall. Die Anleger reagieren verunsichert.

Satya Nadella: Microsoft-Chef verdient 84,3 Millionen Dollar

Microsoft-Chef verdient 84,3 Millionen Dollar

Anfang des Jahres noch hatte Microsoft-Chef Satya Nadella Frauen von Gehaltsverhandlungen abgeraten. Er selbst hat solche offenbar gar nicht nötig: Der Manager streicht ein üppiges Gehalt ein.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.