Köpfe

_

Mark Cutifani: Rohstoff-Riese Anglo American kürt neuen Chef

Nach blutigen Streiks in den Minen und hohen Abschreibungen trennte sich Anglo American von seiner glücklosen Chefin. Nun ist ein Nachfolger gefunden. Der Australier Mark Cutifani soll den Konzern aus der Misere steuern.

Der Australier Mark Cutifani steuert künftig den Rohstoffkonzern Anglo American. Quelle: AFP
Der Australier Mark Cutifani steuert künftig den Rohstoffkonzern Anglo American. Quelle: AFP

London/DüsseldorfDer Rohstoffkonzern Anglo American kürt Mark Cutifani als neuen Vorstandschef. Er soll zum 3. April Cynthia Carroll an der Spitze eines der größten Rohstoffkonzerne der Welt ablösen. Der Australier steuerte bislang den südafrikanischen Goldförderer AngloGold Ashanti, den drittgrößten Barrenproduzenten der Welt.

Anzeige

Cutifani soll das Steuer bei Anglo American herumreißen. In den fünf Jahren unter Carroll büßte der Bergbauriese rund 14 Milliarden Dollar an Börsenwert ein. Das Unternehmen ringt mit Projekten, bei denen die Kosten aus dem Ruder laufen, etwa dem Ausbau der Minas-Rio Eisenerzmine in Brasilien. Zudem erschütterten blutige Arbeitskämpfe in Südafrika den weltgrößten Platinproduzenten.

Die größten Platin-Nationen

  • Kolumbien

    Das südamerikanische Land holt eine Tonne Platin pro Jahr aus seinen Minen.

  • USA

    Immerhin 3,7 Tonnen des Edelmetalls fördern die USA im Jahr. Im Boden liegen Schätzungen zufolge aber noch 900 Tonnen – die drittgrößten bekannten Reserven weltweit.

  • Zimbabwe

    Das afrikanische Land fördert 9,4 Tonnen im Jahr.

  • Kanada

    An der dritten Stelle der Platin-Produzenten rangiert Kanada mit einer Fördermenge von zehn Tonnen. Die Reserven beziffern sich auf 310 Tonnen.

  • Russland

    Die zweitgrößte Platin-Nation der Welt ist Russland – aber mit deutlichem Abstand. Die Fördermenge bezifferte sich auf 26 Tonnen. Im Boden stecken Schätzungen zufolge noch 1100 Tonnen des Edelmetalls.

  • Südafrika

    Der größte Platinförderer weltweit ist Südafrika mit einer Produktion von 139 Tonnen im Jahr 2011. Am Kap lagern auch die größten Vorkommen: 63.000 Tonnen stecken im Boden.

    Quelle: US Geological Survey

Der Australier galt bereits seit einiger Zeit als der aussichtsreichste Kandidat für den Bergwerksriesen aus Südafrika. „Er kennt das Umfeld, das Land, die Politik, das Geschäft“, sagt Albert Minassian, Rohstoffanalyst beim Vermögensverwalter Investec. „Er ist hier absolut die richtige Wahl“. Die größte Herausforderung für Cutifani sei, das generell immer schwieriger werdende Umfeld für den Bergbau in Südafrika und speziell das schwächelnde Platingeschäft anzugehen.

Der Aktienkurs von Anglo American kletterte im Londoner Handel um mehr als zwei Prozent. Cutifani steuerte AngloGold Ashanti seit 2007 und sanierte erfolgreich den Goldförderer. Anglo American hatte 2005 sein Goldgeschäft aufgegeben und in AngloGold Ashanti ausgegliedert.

Top-Bergbaukonzerne Ranking der Rohstoff-Riesen

  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen
  • Top-Bergbaukonzerne: Ranking der Rohstoff-Riesen

Anglo American wurde 1917 in Südafrika gegründet und erwirtschaftete 2011 mehr als die Hälfte des operativen Gewinns in dem Land. Heute ist der Hauptsitz des Unternehmens in London. Die Produktion in den Platin- und Diamantenminen kam wegen teils gewalttätiger Streiks zum Erliegen. Die Arbeiter forderten höhere Löhne und eine bessere Vertretung durch Gewerkschaften. Im Zuge der Proteste starben 44 Arbeiter. Zu dem Konzern gehört auch der Diamantenförderer De Beers.

Abserviert: die glücklose Vorstandschefin von Anglo American, Cynthia Carroll. Quelle: Reuters
Abserviert: die glücklose Vorstandschefin von Anglo American, Cynthia Carroll. Quelle: Reuters

Der Rohstoffkonzern kappte nach den Streiks im November die Dividende um die Hälfte. Auch die Investitionsausgaben fuhr der Konzern um rund 200 Milliarden Dollar herunter. Carroll hielt bislang an dem Geschäft in Südafrika fest. Der Konkurrent Gold Fields hingegen plant, große Teile des südafrikanischen von dem internationalen Geschäft abzutrennen.

Die 56-jährige Carroll war die erste Frau, der erste externe Kandidat sowie die erste nicht aus Südafrikana stammende Person an der Spitze des Rohstoffkonzerns. (Mit Material von Bloomberg)

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Lokführerstreik beendet: Zugverkehr läuft wieder an

Zugverkehr läuft wieder an

Der Zugverkehr nach dem Lokführerstreik rollt wieder. Eine Bilanz will die Bahn am Vormittag ziehen. Und nach dem Streik ist vor dem Streik: Am Montag kündigte die Vereinigung Cockpit einen weiteren Ausstand an.

Ausbau des Cloud-Geschäfts: SAP wächst stärker – und verdient weniger

SAP wächst stärker – und verdient weniger

SAP setzt verstärkt auf Software in der Cloud. Das soll langfristig profitabler sein, hofft das Unternehmen. Erst mal fällt der Gewinn aber geringer als erwartet aus.

Sportartikelhersteller: Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Investoren wollen Reebok von Adidas kaufen

Adidas hatte Reebok einst für mehrere Milliarden übernommen, wurde damit jedoch nie so recht glücklich. Jetzt könnten die Herzogenauracher einen Käufer gefunden haben. Die Interessenten sitzen in Hongkong und Abu Dhabi.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.