Köpfe

Diskussion: Kommentare zu: Vorstandsgehälter werden begrenzt

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 05.02.2013, 15:18 UhrRumpelstilzchen

    Immerhin ein Anfang, aber er genügt nicht! Die Vorstandsbezüge sollten wenigstens beim 100fachen des niedrigsten Gehalts liegen - und selbst das scheint mir noch fragwürdig. Kann ein einzelner Mensch das hundertfache dessen leisten, was ein einfacher Mitarbeiter verdient?

  • 05.02.2013, 15:36 Uhresm

    hey cool, in dtl. wird wieder aktiv über wirtschaftliche spielregeln nachgedacht. 20 jahre blind den amis hinterhergelaufen wirds endlich zeit wieder zu einem vernünftigen balancierten wirtschaftssystem zurückzukehren.

    wenn wir jetzt noch verstehen, dass wir im vgl. zu usa und schweden überbevölkert sind und deshalb human resources zuhauf haben, dann ist viel gewonnen. nie war es einfacher fachkräfte mit hilfe des internets umzuschulen!!

  • 05.02.2013, 15:59 UhrRene

    Ich bin absolut gegen staatlichen Dirigismus bei Preisen. Aber die Vorstandsgehälter sind unmoralisch hoch.

  • 05.02.2013, 16:30 Uhrpoopinger

    Ich waer sogar fuer ne flaechendeckende Lohnspanne von 1-10. Der Reichste in D kann 'nur' 10 mal soviel verdienen wie der Aermste

  • 05.02.2013, 17:53 UhrDLandwehr

    Die Vergütungen sollten begrenzt werden auf rd. 2 Mio Eur und nur durch qualifizierten Beschluss z.B. 2/3 Mehrheit der Eigentümer, d.h. Hauptversammlung, für das abgelaufene Geschäftsjahr erhöht werden können. Der Aufsichtrat einer heutigen AG ist durchsetzt von Vertretern auf der Kapitalseite, die meist selbst Vorstände sind oder waren. Es gibt hier einen klaren Interessenskonflikt. Vor dem Chrysler Erwerb duch Daimler waren die maximalen Vorstandsgehälter etwa in der Höhe des heutigen Commerzbank-Vorstandes, ca. 1 Mio DM. Danach hat man sich rundum die Taschen vollgemacht. Dies betrifft auch die Aufsichtsratsvergütungen. Das Argument der Wettbewerbsfähigkeit ist ein Schutzargument, da nur ausnahmsweise deutsche Vorstände z.B. in den USA eine Chance hatten bzw. haben, z.B. Kleinfeld.
    DLandwehr

    • 05.02.2013, 18:34 UhrSigip

      Ich kann Landwehr nur unterstützen.
      Wir Aktionäre sollten unseren Politikern auf die Füße treten.
      Alle Vorstandsgehälter müssen verbindlich von der Hauptversammlung genehmigt werden.
      Es ist doch absurd, wenn bei der Deutschen Bank
      3,4 Milliarden an Boni ausgeschüttet werden und die Aktionäre erhalten insgesamt 700 Millionen

  • Die aktuellen Top-Themen
Cyberattacke auf Fabriken: Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Bei Cyberangriffen gekaperte Industrieanlagen kannte man bisher nur aus den USA oder dem Iran. Nun ist erstmals auch der Fall eines Stahlwerks in Deutschland bekannt geworden. Der Schaden ist massiv.

Insider zitiert Winterkorn: „Werden Sparziel bei VW bis 2017 definitiv erreichen“

„Werden Sparziel bei VW bis 2017 definitiv erreichen“

Volkswagen wird seine Sparziele nach Angaben von Vorstandschef Martin Winterkorn definitiv erreichen, wie ein Insider berichtet. Bis 2017 sollen bei VW fünf Milliarden Euro eingespart werden.

Ziele wackeln: Deutsche Bank kommt nicht vom Fleck

Deutsche Bank kommt nicht vom Fleck

Die Ziele der „Strategie 2015+“ kann die Deutsche Bank wohl nicht mehr halten. Das Umfeld ist schwierig, dazu kommen viele hausgemachte Probleme. Nun kündigt das Geldhaus die Überprüfung der Ziele im neuen Jahr an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.