Köpfe

_

Rückzug aus Verwaltungsrat: Fortress-Gründer verlässt Immobilienkonzern Gagfah

Zuerst Fortress, jetzt Gagfah: Robert Kauffman verlässt nach seinem Rückzug beim Finanzinvestor Fortress nun auch den Immobilienkonzern. Ein Nachfolger sei noch nicht gefunden, teilte Gagfah mit.

Der Immobilienkonzern Gagfah verliert seinen Verwaltungsrat. Fortress-Gründer Robert Kauffman zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Quelle: dpa
Der Immobilienkonzern Gagfah verliert seinen Verwaltungsrat. Fortress-Gründer Robert Kauffman zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Quelle: dpa

FrankfurtNach seinem Rückzug beim US-Finanzinvestor Fortress zieht sich dessen Mitgründer Robert Kauffman auch aus der Führung des Wohnimmobilienkonzerns Gagfah zurück. Der 49 Jahre alte Kauffman trete zum 15. Januar als Chef des Verwaltungsrats zurück und werde aus dem Gremium ausscheiden, teilte Gagfah am Freitag mit. Fortress ist Mehrheitseigentümer von Gagfah. Ein Nachfolger von Kauffman sei bisher nicht gefunden, erklärte Gagfah. Verwaltungsräten in Firmen nach Luxemburger Recht wie Gagfah gehören die operativen Chefs ebenso an wie Eigentümervertreter und externe Experten.

Anzeige

In Unternehmenskreisen hieß es, der lange Zeit dominante Kauffman habe sich bereits seit einigen Monaten aus dem Geschäft bei Gagfah zurückgezogen. Seine Aufgaben habe nach und nach der Fortress-Manager John Ashley übernommen.

Immobilienkonzern Gagfah will Wohnungen schnell verkaufen

Gagfah will milliardenschweren Wohnungsverkauf in Dresden schnell zu Ende bringen.

Immobilienkonzern: Gagfah will Wohnungen schnell verkaufen

Fortress hatte an Weihnachten mitgeteilt, dass Kauffman nach 15 Jahren das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen werde. Er hatte die Beteiligungsgesellschaft 1998 zusammen mit Wesley Edens und Randal Nardone ins Leben gerufen. Vorher hatte er unter anderem für den Vermögensverwalter Blackrock und für die Schweizer Bank UBS gearbeitet. Kauffman war für das Europa-Geschäft von Fortress zuständig.

Immobilienfirmen

Bei seinem Rücktritt bei Fortress verkaufte er seine Aktien an das Unternehmen zurück, ist aber weiterhin mit einem dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag an Fortress-Fonds beteiligt. Die Aktien von Fortress haben seit dem Börsengang 2007 stark an Wert verloren.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Währungseffekte belasten: Renault dank Dacia mit guten Quartalszahlen

Renault dank Dacia mit guten Quartalszahlen

Renault verkauft gut, leidet aber unter Devisen-Effekten. Entsprechend sanken die Erlöse, der Umsatz stieg bereinigt um rund fünf Prozent. Im Ergebnis bleibt der Autobauer deutlich über dem europäischen Durchschnitt.

Bilanz des Online-Händlers: Amazon erzielt trotz steigendem Umsatz schmalen Gewinn

Amazon erzielt trotz steigendem Umsatz schmalen Gewinn

Der Umsatz schießt nach oben, der Gewinn bleibt unten: Amazon steckt das verdiente Geld schnell in den Ausbau des Geschäfts. Es blieb zwar mehr hängen, verglichen mit Apple, Google und Co sind die Gewinne aber mager.

General Electric: Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Interesse beschränkt sich auf Alstoms Energie-Sparte

Insider gehen nun davon aus, dass General Electric nur an Alstoms Energie-Sparte interessiert ist - zuvor war von einer Komplett-Übernahme die Rede. Doch auch ein Teil-Deal würde Siemens zusetzen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.