Köpfe

_

Siemens: Personalwechsel wegen ICE-Lieferverzögerungen

exklusivDie Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen ICE-Züge haben einen Siemens-Manager seinen Job gekostet. Der Chef der Hochgeschwindigkeitssparte, Ansgar Brockmeyer, wird ausgewechselt. Sein Nachfolger steht schon fest.

Die Auslieferungsverzögerungen bei Siemens haben zu einem Personalwechsel geführt. Quelle: dapd
Die Auslieferungsverzögerungen bei Siemens haben zu einem Personalwechsel geführt. Quelle: dapd

MünchenDie Verspätungen bei der Auslieferung der neuen ICE-Züge haben nun auch personelle Konsequenzen. Der Chef der Siemens-Sparte Hochgeschwindigkeits- und Regionalzüge, Ansgar Brockmeyer, muss nach Informationen des Handelsblatts (Donnerstagausgabe) aus Unternehmenskreisen überraschend seinen Posten räumen. Nachfolger wird zum 1. Februar Jürgen Wilder, derzeit Strategiechef des neuen Infrastruktur- und Städtesektors. Brockmeyer soll eine andere Aufgabe im Konzern übernehmen.

Anzeige

Siemens-Geschäftsfelder und ihre Zukunft

  • Energietechnik

    Der Sektor hat dem Vorstand im vergangenen Jahr wohl den meisten Kummer bereitet. Siemens verpatzte den rechtzeitigen Anschluss von Windparks in der Nordsee und musste eine halbe Milliarde Euro Strafe zahlen. Zudem drückt verstärkt asiatische Konkurrenz auf den Markt für Transformatoren. Siemens reagierte auf den wachsenden Preisdruck mit dem Abbau Tausender Stellen.

  • Sortieranlagen

    Nach Löschers Ansicht wirft das Geschäft mit Sortieranlagen für Postzentren und Flughäfen mit einer Rendite um die fünf Prozent bei Jahresumsätzen von 900 Millionen Euro zu wenig ab. Der Konzern sucht nun nach einem Käufer für das Segment, rund 3600 Mitarbeiter sind betroffen.

  • Wasseraufbereitung

    Ein ähnliches Schicksal wie die Sortieranlagen-Sparte trifft auch die Wasseraufbereitungstechnik. Als Ausrüster von Wasserwerken setzt Siemens zwar rund eine Milliarde Euro um, unter dem Strich bleibt allerdings nur ein einstelliger Millionenbetrag hängen. Die Einheit soll verkauft werden.

  • Solarenergie-Technik

    Der Ausflug in die Solarenergie-Technik erwies sich für die Münchner als teurer Flop. Mit dem Kauf der israelischen Solel für 418 Millionen Dollar und dem Erwerb von Anteilen an der italienischen Archimede wollte Siemens bei der solarthermischen Stromerzeugung mitmischen. Der Markt etablierte sich nie, Solel machte mehr Verlust als Umsatz. Die Anteile an Archimede hat Siemens bereits zurückgegeben, für Solel wurde ein Abnehmer gesucht.

  • Industriesoftware

    Das Geschäft mit Computerprogrammen für die Industrie hat Siemens in den vergangenen Jahren stark ausgebaut. Für die Übernahme der belgischen LMS etwa zahlte der Konzern 680 Millionen Euro. Insgesamt elf solcher Softwareschmieden hat Siemens für zusammen mehr als vier Milliarden Euro gekauft.

  • Osram

    Siemens verschenkt die große Mehrheit seiner Leuchtmittel-Tochter an die eigenen Aktionäre. Gut 80 Prozent sollen die Eigentümer behalten, der Rest bleibt bei der Mutter und deren Pensionsfonds. Siemens will in das Lampengeschäft nicht mehr investieren, Pläne für einen IPO waren gescheitert. Osram steckt selbst in der Sanierung, zunächst soll es keine Dividende geben. Zwischen 7300 und 8000 Stellen sollen weltweit abgebaut werden, einige Standorte geschlossen werden. Die Börsennotierung erfolgte Anfang Juli. Osram macht einen Jahresumsatz von gut fünf Milliarden Euro und erwartet für das laufende Geschäftsjahr wegen der Sanierungskosten Verlust.

  • Nokia Siemens Networks

    Problem gelöst: Seinen Anteil an Nokia Siemens Networks hat der Münchner Konzern im Juli 2013 komplett an den finnischen Partner abgegeben.

Damit greift Siemens-Chef Peter Löscher angesichts der Verzögerungen bei der ICE-Auslieferung nun auch personell durch. Siemens hatte die Verspätungen zwar vor allem auf die komplizierte Zulassung beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zurückgeführt. Bei der Hauptversammlung vor wenigen Tagen räumte Löscher aber auch ein: „Wir haben da unseren Teil der Verantwortung.“

Im vergangenen Jahr klang das noch ganz anders: Damals sah sich Siemens-Chef Peter Löscher nach dem geplatzten Liefertermin für acht neue ICE-Züge nicht als Sündenbock für mögliche Probleme im Winterfahrplan der Bahn. „Wir lassen niemanden im Stich. Unseren Kunden Deutsche Bahn nicht und nicht deren Fahrgäste“, sagte Löscher der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Siemens habe der Bahn ein umfangreiches Winterpaket angeboten. „100-Service-Techniker stehen jederzeit bereit, um Probleme der ICE-Flotte jederzeit beheben zu können.“

Siemens

Umsatz nach Sparten / Operatives Ergebnis

2011/2012, in Mrd. Euro


Siemens hatte Ende November 2012 erklärt, dass acht neue ICE 3 des Typs Velaro wegen Software-Problemen nicht wie geplant eingesetzt werden können und dafür scharfe Kritik von der Bahn geerntet. Fernverkehrschef Berthold Huber warf Siemens vor, die Bahnkunden im Stich zu lassen. Auch Bahnchef Rüdiger Grube beschwerte sich öffentlich über die Lieferqualität von Siemens.

Siemens

An diesem Donnerstag sollen die Probleme bei der Zulassung bei einem Spitzentreffen von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Bahn-Chef Rüdiger Grube, EBA-Chef Gerald Hörster und Vertretern der Bahnindustrie erörtert werden. Die Runde soll Entscheidungen treffen zur Beschleunigung und Vereinfachung der Zulassungsverfahren.

Mit Material von dpa und Reuters

  • 30.01.2013, 22:25 Uhrsieg-fried

    Ob dieser Personalwechsel gut durchdacht war?

    Früher hatte die Bahn hohe eigene technische Kompetenz. Die wurde in den vergangenen Jahren erheblich abgebaut (auch dank Hrn. Mehdorn und seinem Börsengang-Wunsch) und von den Zulieferen sukzessive mühevoll aufgebaut.

    Dazwischen funken noch Zulassungsbeamte, deren Kompetenz man mit denen von TÜV und DEKRA bei der PKW-Untersuchung durchaus vergleichen kann: Abklopfen und Knöpfchen-Drücken sind da schon als höhere Mathematik zu werten. Und kaum nachvollziehbare Entscheidungen nicht unüblich.

    Und dann feuert Siemens einen international hoch anerkannten Ingenieur und langjährig erfolgreichen Manager dieser diffizilen Branche?

    Das nenne ich ein typisches Bauernopfer.

    Die nächste Verspätung seitens Siemens kommt bestimmt - wenn man so mit seinen Human Resources umgeht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neue Intersuchungen von Accenture: Die große Macht der Finanzchefs

Die große Macht der Finanzchefs

Lange Zeit hatten die Finanzchefs in Unternehmen vor allem eines im Sinn: Kosten senken. Doch laut einer Studie ändert sich das gerade. Der Einfluss der Zahlenmenschen nimmt zu – und könnte weiter wachsen.

Streik bei der Bahn: Fernbuslinien haben die GDL ganz doll lieb

Fernbuslinien haben die GDL ganz doll lieb

Bei der Bahn ging am Wochenende nicht viel – bei der Konkurrenz um so mehr: Fernbuslinien und Mietwagenverleiher profitierten vom Lokführerstreik. Wer die Gewinner sind und wie groß der Schaden für den Konzern ausfällt.

Arbeitszeugnis: Durchblick im Floskel-Dschungel

Durchblick im Floskel-Dschungel

Egal ob sie Praktikanten, Angestellte oder Führungskräfte beschreiben: Arbeitszeugnisse geben oft Rätsel auf. Dabei muss man nur die gängigen Floskeln übersetzen. Wie das geht, verraten Experten für Arbeitsrecht.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.