Köpfe

_

Skysails: Drachenlenker kämpft ums Überleben

Es sollte sein großes Jahr werden - doch nun muss Stephan Wrage, Chef von Skysails, vorrangig ums Überleben seines Unternehmens kämpfen. Um die Krise zu überstehen, muss er an verschiedenen Baustellen arbeiten.

Container-Frachter wird von einem Segel mit der Aufschrift Sky Sails gezogen. Quelle: dpa
Container-Frachter wird von einem Segel mit der Aufschrift Sky Sails gezogen. Quelle: dpa

DüsseldorfEigentlich wollte Stephan Wrage im elften Jahr den Durchbruch schaffen. Sein Unternehmen Skysails, dessen riesige Drachen Frachtschiffe über die Meere ziehen, sollte endlich mehr Aufträge bekommen. Stattdessen muss er nun um das Überleben seiner Firma kämpfen, muss restrukturieren; die Hälfte seiner 80 Mitarbeiter erhielt gerade die Kündigung.

Anzeige

Harte Zeiten für die Frachtschifffahrt seien auch harte Zeiten für Skysails, sagt der 39-Jährige. Mit seinem Zusatzantrieb sollen die Reeder zwar Treibstoff sparen, müssen aber rund eine Million Euro in den Zugdrachen investieren, der an einem Seil in mehreren Hundert Meter Höhe über dem Schiff schwebt. Serienreif sei der Antrieb, betont Wrage zwar - und doch tüfteln er und seine verbliebenen Mitarbeiter noch: "Die Einsatzzeit des Drachensystems ist noch nicht da, wo wir sie haben wollen."

Seinen ersten Drachen konnte sich Wrage noch vom Taschengeld finanzieren: Mit 13 Jahren schon nähte der Hamburger auf der Pedal-Nähmaschine seiner Großmutter die ersten Lenkdrachen, ließ sie am Elbstrand in den Himmel aufsteigen. Als Unternehmenslenker sammelte Wrage für das Skysails-System von Investoren wie dem Schiffsfinanzierer Oltmann oder dem niederländischen DSM-Konzern rund 50 Millionen Euro ein. Kunden brachte ihm das dennoch nicht.

Selbst einer seiner größten Fans, Gerd Wessels, lässt zwei Bestellungen wegen der Finanzierung erst einmal ruhen. Zwei Schiffe des Reeders sind schon mit dem Drachenantrieb unterwegs. Schlimmer erging es Wrage mit den zwei Orders, die sein Unterstützer, der Reeder Niels Stolberg, noch per hanseatischem Handschlag in Auftrag gegeben hatte. Denn im vergangenen Jahr ging Stolberg insolvent.

Wessels bezeichnet Wrage als "in sich gekehrten Denker und Weltverbesserer". Er ist überzeugt, dass er durchhält. Schließlich hat er bewiesen, dass er weitermacht, wo andere die Idee schon längst verkauft hätten. Lösungsorientiert sei er, sagen seine Geschäftspartner: kurze Fehlersuche, dann den Blick nach vorne richten.

Auch jetzt, bei Skysails. "Nach unseren Analysen erwarten wir, dass es der Schifffahrt in den nächsten ein bis zwei Jahren weiter schlechtgeht", sagt er. "Da zieht ein Sturm auf, und wir haben Skysails wetterfest gemacht." Der Durchbruch muss wohl noch etwas warten.

  • 18.02.2012, 19:14 Uhrgerlachti

    Moin SunWu,
    bitte melden Sie sich doch mal per mail!
    gerlachti@aol.com

  • 15.02.2012, 12:24 UhrSunwu

    "...Alle neu bestellten Schiffe der Reederei Wessels sind über die Leeraner Oltmann Gruppe finanziert, die als exklusiver Finanzierungspartner über private Investoren bereits wesentliche Teile des Startkapitals für SkySails bereitgestellt hat..."

    http://www.wessels.de/index.php?ID=9&action=article&articles_ID=37

  • 14.02.2012, 17:57 UhrSunwu

    http://www.youtube.com/watch?v=D2TnXzRQjs8

    Zusammenfassend kann man also behaupten, Skysails bringt auf der Theseus eine Antriebsleistung, die mit 150kw Maschinenleistung vergleichbar ist. Dieses entspricht der Leistung eines besseren Golfmotors, und dürfte einer der Gründe sein, warum es von keinem FAHRENDEN Skysails-Schiffes Bilder gibt. Die Theseus ist übrigens ein Coaster, also ständig in Nord- und Ostsee unterwegs, und hier gibt es viele photografierende Schiffsliebhaber!

    http://www.marinetraffic.com/ais/de/showallphotos.aspx?imo=9390159

    http://www.shipspotting.com

    Auch möchte ich interessierte Journalisten auf Verbindungen von Andre Tonn/Oltmann zur Reederei Wessels aufmerksam machen...nur als kleines Beispiel:

    http://www.tonngmbh.de/pdf/ti/tonn_informativ_012009_web.pdf

    Was für ein Sumpf...und das in Deutschland.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bank of America: Trauriger Rekord

Trauriger Rekord

Fast 17 Milliarden Dollar: Die Strafzahlung der Bank of America toppt alles bisher dagewesene. Kunden wurden nicht über Risiken von Immobilienpapieren informiert – und sollen jetzt von den Milliarden profitieren.

Nach Herzinfarkt: Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist tot

Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist tot

Er war einer der größten Speditionsunternehmer Deutschlands. Doch auch als führender Berufskläger hat er sich einen Namen gemacht. Nun ist Klaus Zapf im Alter von 62 Jahren überraschend gestorben.

Hypothekengeschäfte: Die dicksten Geldstrafen der Banken

Die dicksten Geldstrafen der Banken

Die Bank of America muss wegen riskanter Hypothekengeschäfte eine Rekordstrafe von 16,7 Milliarden Dollar zahlen. Wegen unseriöser Geschäfte mussten schon andere Banken bluten. Ein Überblick.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.