Köpfe

_

Streit entschieden: Dii-Geschäftsführer führt Desertec allein

Der Niederländer Paul van Son hat gewonnen: Der Geschäftsführer des Konsortiums Dii wird alleiniger Chef des Wüstenstromprojekts Desertec. Es gibt auch eine Verliererin – Chefstrategin Wieland wird freigestellt.

Solarfeld in Israel: Der Streit über die Strategie der Dii wurde öffentlich ausgetragen. Quelle: ap
Solarfeld in Israel: Der Streit über die Strategie der Dii wurde öffentlich ausgetragen. Quelle: ap

DüsseldorfIm Streit um die künftige Strategie des Wüstenstromprojekts Desertec hat Dii-Geschäftsführer Paul van Son den Machtkampf für sich entschieden. Die Gesellschafterversammlung des Industrie-Konsortiums beschloss am Dienstag, dass der Niederländer wie bereits von 2009 bis Anfang 2012 die alleinige Geschäftsführung übernimmt. Aglaia Wieland, die erst im Februar vergangenen Jahres in das Management aufgestiegen war, sei mit sofortiger Wirkung freigestellt worden, teilte die Dii mit.

Anzeige

Seit einigen Wochen hatten van Son und Wieland ihren Streit über die Strategie der Dii öffentlich ausgetragen. Das führte dazu, dass der Initiator und Mitbegründer der Dii, die Desertec-Stiftung, aus dem Gesellschafterkreis austrat. Thiemo Gropp, Geschäftsführer der Desertec-Stiftung, hatte im Reuters-Interview betont, nicht der Export des Wüstenstroms nach Europa sei das Hauptziel der Desertec-Stiftung. Vielmehr stehe zunächst die Stromerzeugung aus regenerativen Energien im Vordergrund, die den Bedarf vor Ort decken soll. Während van Son dieser Strategie folgte, hatte seine Co-Geschäftsführerin in den Medien den Export in den Vordergrund gestellt.

Machtkampf entschieden: Paul van Son. Quelle: PR
Machtkampf entschieden: Paul van Son. Quelle: PR

Die Dii war 2009 gegründet worden mit dem Ziel, in Marokko und anderen Wüstenländern den Bau von Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen voranzutreiben. Für weltweite Furore sorgte der Plan, bis 2050 einen Teil der in Nordafrika erzeugten Energie nach Europa zu exportieren. Das Investitionsvolumen über die Jahrzehnte wurde auf 400 Milliarden Euro geschätzt.

Mit von der Partie waren als Gesellschafter unter anderem neben der Desertec-Stiftung die Münchener Rück, Eon und RWE, Deutsche Bank, First Solar und Schott Solar. Siemens und Bosch gehörten zu den namhaften Unternehmen, die zuletzt ausgestiegen waren. Von den einst über 50 Gesellschaftern und assoziierten Partnern sind nur noch rund 30 übrig.

  • Die aktuellen Top-Themen
Milliarden-Übernahme: Mercks Gewinnsprung aus dem Labor

Mercks Gewinnsprung aus dem Labor

Mit der Übernahme von Sigma-Aldrich steht Merck vor dem größten Zukauf der Firmengeschichte. Dafür greift der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern auch tief in die Tasche. An der Börse wird der Schritt gefeiert.

Rhetorik: So gelingt die perfekte Rede

So gelingt die perfekte Rede

„Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“, forderte Roman Herzog. Und Klaus Wowereit nannte Berlin „arm, aber sexy“. Diese Reden sind im Kopf geblieben. Wie die perfekte Ansprache gelingt.

Gericht bestätigt: Staatsanwaltschaft klagt Deutsche-Bank-Chef an

Staatsanwaltschaft klagt Deutsche-Bank-Chef an

Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, wird von der Staatsanwaltschaft wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren angeklagt. Ob es zu einem Prozess gegen ihn kommen wird, darüber entscheidet ein Gericht.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.