Köpfe

Diskussion: Kommentare zu: Siemens trennt sich von Chef der Solarsparte

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 06.02.2013, 20:20 Uhrsieg-fried

    Wahrscheinlich geht der jetzt zu Bosch und saniert denen das Multi-Milliarden-Desaster.

    Bosch steht den Solarausflug ganz sicher in masochistischer Weise bis zum Ende durch.

  • 06.02.2013, 20:23 UhrSiemens-Observer

    Diese Info ist schon ein paar Tage alt. Insofern war das Handelsblatt nicht der "schnellste Nachrichtendienst". Theodor Scheidegger hat einen Solar-Bereich übernommen, der hohe Investitionen in eine bessere Geschäftsaufstellung erfordert hätte. Dieses Risiko wollte man offensichtlich im Vorstand nicht eingehen. - Auf den ersten Blick verständlich. Bei genauerem Hinsehen falsch, weil die größten Wachstumsraten bei den Erneuerbaren Energien genau dort zu finden sind und dort zukünftig auch Geld zu verdienen ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Quartalszahlen Starbucks: Starbucks will an noch mehr Orten öffnen

Starbucks will an noch mehr Orten öffnen

Für den Kaffee-Brauer Starbucks läuft das Geschäft besser als geplant. 1550 neue Standorte - und damit 50 mehr als gedacht - sollen in diesem Geschäftsjahr geöffnet werden. Der Erfolg kommt aber nicht vom Kaffee allein.

Kreditkartenanbieter: Visa senkt Einnahme-Erwartungen

Visa senkt Einnahme-Erwartungen

Marktführer Visa muss mit geringeren Einnahmen rechnen als bisher gedacht. Bei Vorlage der Quartalszahlen wurden die Erwartungen von einem Plus von zehn bis elf Prozent auf neun bis zehn gesenkt.

Milliarden-Sparpaket: Deutsche Bank muss noch mehr sparen

Deutsche Bank muss noch mehr sparen

Anshu Jain und Jürgen Fitschen bereiten ein neues, milliardenschweres Sparpaket vor. Die Deutsche Bank fürchtet aufgrund hoher Kosten um seine Konkurrenzfähigkeit. Jobs sollen aber erstmal nicht abgebaut werden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.