Köpfe

_

Unter Mordverdacht: McAfee-Gründer in Belize gefasst

Der wegen Mordes gesuchte Gründer des US-Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, ist einem Bericht zufolge im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize festgenommen worden.

John McAfee bei einem Vortrag. Quelle: Reuters
John McAfee bei einem Vortrag. Quelle: Reuters

BelizeIm offiziellen Blog des 67-Jährigen, whoismcafee.com war am Wochenende zu lesen: "Wir haben einen unbestätigten Bericht bekommen, wonach John McAfee an der Grenze von Belize und Mexiko gefasst worden ist." Weitere Informationen würden folgen, hieß es. McAfee hatte die Internetseite eingerichtet, um der seiner Meinung nach falschen Berichterstattung über seine Person entgegenzutreten.

Anzeige

Nach Polizeiangaben steht der seit Wochen flüchtige McAfee im Verdacht, einen Nachbarn seines Anwesens auf der Karibikinsel Ambergris Caye vor der Nordostküste Belizes erschossen zu haben. Der 52-jährige US-Bürger Gregory Faulls war vergangenen Monat in einer Blutlache tot aufgefunden worden. Der Polizei zufolge gab es keine Spuren für ein gewaltsames Eindringen in Faulls' Haus, allerdings fehlten ein Mobiltelefon und ein Laptop.

McAfee gab an, er fürchte um sein Leben. Die Behörden in Belize seien hinter ihm her, seit er es abgelehnt habe, für den Wahlkampf eines örtlichen Politikers zu spenden. Das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramme verkaufte McAfee in den 1990er Jahren und erzielte damit Millionenbeträge.

  • 02.12.2012, 14:56 Uhrsons_of_liberty

    Recherchieren die Journalisten auch noch selber oder schreiben sie nur bei Thomson-Reuters und co. ab?

    Hier ein Interview mit dem mutmaßlichen Mörder:
    http://www.youtube.com/watch?v=lAXbUXd_CFE

  • Die aktuellen Top-Themen
Opel-Mutter GM: Toyota auf amerikanisch

Toyota auf amerikanisch

Der Rückruf von 2,6 Millionen Fahrzeugen lastet schwer auf General Motors, auch 4.000 Opel-GT-Fahrzeuge müssen in die Werkstatt: GM bricht der Gewinn weg. Erinnerungen an das Rückruf-Debakel von Toyota werden wach.

Preisanstieg bei Ryanair & Co.: Billig fliegen war gestern

Billig fliegen war gestern

Die Preise der Billigflieger ziehen deutlich an, der Ticketpreis liegt bereits bei 70 bis 160 Euro. Teurere bieten aber auch besseren Service. Germanwings und Ryanair werden von einer Airline aus Ungarn unterboten.

Sorge um Situation: Investoren drängen Deutsche Bank zur Kapitalerhöhung

Investoren drängen Deutsche Bank zur Kapitalerhöhung

Vor einem Jahr hat die Deutsche Bank zuletzt neue Aktien ausgegeben. Vielen Großanlegern reicht das nicht, sie verlangen laut einem Medienbericht neue Taten. Die Kernkapitalquote lässt im Vergleich zu wünschen übrig.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.