Köpfe

_

Unter Mordverdacht: McAfee-Gründer in Belize gefasst

Der wegen Mordes gesuchte Gründer des US-Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, ist einem Bericht zufolge im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize festgenommen worden.

John McAfee bei einem Vortrag. Quelle: Reuters
John McAfee bei einem Vortrag. Quelle: Reuters

BelizeIm offiziellen Blog des 67-Jährigen, whoismcafee.com war am Wochenende zu lesen: "Wir haben einen unbestätigten Bericht bekommen, wonach John McAfee an der Grenze von Belize und Mexiko gefasst worden ist." Weitere Informationen würden folgen, hieß es. McAfee hatte die Internetseite eingerichtet, um der seiner Meinung nach falschen Berichterstattung über seine Person entgegenzutreten.

Anzeige

Nach Polizeiangaben steht der seit Wochen flüchtige McAfee im Verdacht, einen Nachbarn seines Anwesens auf der Karibikinsel Ambergris Caye vor der Nordostküste Belizes erschossen zu haben. Der 52-jährige US-Bürger Gregory Faulls war vergangenen Monat in einer Blutlache tot aufgefunden worden. Der Polizei zufolge gab es keine Spuren für ein gewaltsames Eindringen in Faulls' Haus, allerdings fehlten ein Mobiltelefon und ein Laptop.

McAfee gab an, er fürchte um sein Leben. Die Behörden in Belize seien hinter ihm her, seit er es abgelehnt habe, für den Wahlkampf eines örtlichen Politikers zu spenden. Das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramme verkaufte McAfee in den 1990er Jahren und erzielte damit Millionenbeträge.

  • 02.12.2012, 14:56 Uhrsons_of_liberty

    Recherchieren die Journalisten auch noch selber oder schreiben sie nur bei Thomson-Reuters und co. ab?

    Hier ein Interview mit dem mutmaßlichen Mörder:
    http://www.youtube.com/watch?v=lAXbUXd_CFE

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Pläne: Reeder sollen CO2-Ausstoß melden

Reeder sollen CO2-Ausstoß melden

Aufgrund des europäischen Emissionshandels müssen Firmen Rechte zum CO2-Ausstoß vorweisen. Die Schifffahrt ist die einzige Branche, die nicht daran teilnimmt. Nun gibt es einen ersten Schritt hin zu schärferen Auflagen.

Fairlife: Coca-Cola will Milch verkaufen

Coca-Cola will Milch verkaufen

Die bekannteste Limonade der Welt stammt von Coca-Cola. Jetzt will der Konzern mit einem anderen Getränk Kasse machen: Milch. Fairlife soll gesünder sein als herkömmliche Produkte – aber doppelt so teuer.

Das kopierte Unternehmen: Die Schattenseiten von Franchising

Die Schattenseiten von Franchising

Gleiches Logo, gleiches Angebot und gleiche Qualität: Beim Franchisesystem wird ein Firmenkonzept auf mehrere Filialen mit eigenen Betreibern übertragen. Das hat aber nicht nur Vorteile - wie Burger King derzeit spürt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.