Köpfe

_

Vikram Pandit: „Goldener Handschlag“ für Ex-Citigroup-Chef

Der zurückgetretene Citigroup-Chef Vikram Pandit bekommt nun doch eine zweistellige Millionenabfindung. Erst im April verweigerten ihm die Investoren noch ein Vergütungspaket in Höhe von 15 Millionen Dollar.   

Doch noch ein versöhnliches Ende mit seinem einstigen Arbeitgeber: Ex-Citigroup-Chef Vikram Pandit. Quelle: dapd
Doch noch ein versöhnliches Ende mit seinem einstigen Arbeitgeber: Ex-Citigroup-Chef Vikram Pandit. Quelle: dapd

New YorkZunächst sah es nicht danach aus, als könnte der Ex-Citigroup-Chef Vikram Pandit noch mit einer Abfindung seines ehemaligen Arbeitgebers rechnen. Doch am Freitag gab die drittgrößte US-Bank bekannt, Pandit und seinem ebenfalls vergangenen Monat zurückgetretenen Stellvertreter John Havens den Abschied mit jeweils 15,5 Millionen Dollar zu versüßen. Zunächst hatte ein Bericht der Bank an die Aufsichtsbehörden Zweifel an einer Abfindung aufkommen lassen.

Anzeige

Die Zahlungen sollten unter anderem die Fortschritte widerspiegeln, die die Bank 2012 gemacht habe, erklärte Citigroup. Auch die Arbeit der beiden Manager in den vergangenen Jahren werde damit gewürdigt.
Pandit hatte nach langen Querelen mit dem Verwaltungsrat über den Kurs des Geldhauses im Oktober den Hut genommen. Er galt als einer der bestbezahltesten Banker an der Wall Street. Allein der Verkauf seiner Hedgefonds-Firma Old Lane Partners an die Citigroup spülte ihm 165 Millionen Dollar in den Geldbeutel.

Ranking Das sind die besten Banken der Welt

  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt
  • Ranking: Das sind die besten Banken der Welt

In den Jahren der Finanzkrise unmittelbar nach der Rettung von Citi begnügte sich Pandit zwar mit einem symbolischen Gehalt von einem Dollar. Doch 2011 war die Bescheidenheit vorbei: Für das vergangene Jahr erhielt der Top-Manager insgesamt rund 15 Millionen Dollar, der größte Teil davon Bonuszahlungen und Aktienoptionen.

Die Investoren erteilten ihm dafür auf der Hauptversammlung im April eine schallende Ohrfeige, als sie das Vergütungspaket mehrheitlich ablehnten. Das Votum war zwar nicht bindend, fachte die Spannungen innerhalb der Bank aber nur noch mehr an, wie Insider berichteten.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Bevorstehende EZB-Aufsicht: Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Einen Monat bevor die EZB die Aufsicht über die größten Banken in der Euro-Zone übernimmt, fordert Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret deutsche Geldhäuser auf, mehr an ihrer Rentabilität zu arbeiten.

Josef Ackermann im Handelsblatt-Magazin: „Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

„Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

Der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich nach seinem Abschied aus der Finanzwelt selbstkritisch. In der Finanzkrise seien moralische Grundsätze über Bord geworfen worden, sagt Ackermann. Er habe es nicht ändern können.

Atom-Moratorium: Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Der Energiekonzern Eon fordert 380 Millionen Euro Schadenersatz von der Bundesregierung. Hintergrund sind entgangene Gewinne wegen der Abschaltung von zwei Kernkraftwerken während des dreimonatigen Atom-Moratoriums.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.