Köpfe

_

Vorstand: Barbara Kux, die starke Frau bei Siemens

Barbara Kux hat es als erste Frau in den Siemens-Vorstand geschafft. Die Schweizerin soll helfen, die gewaltige Einkaufsmacht des Elektronikkonzerns zu bündeln.

Barbara Kux, die erste Frau im Vorstand von Siemens. Foto: dpa Quelle: dpa
Barbara Kux, die erste Frau im Vorstand von Siemens. Foto: dpa Quelle: dpa

MÜNCHEN. Beim Einkaufen feilscht Barbara Kux privat gerne um den Preis. Für die Zulieferer von Siemens, könnte man vermuten, verheißt das nichts Gutes. Denn die 54-jährige Schweizerin verantwortet bei Siemens als neuer Vorstand für "Supply Chain Management" ab Montag ein Einkaufsvolumen von 42 Milliarden Euro.

Anzeige

Doch keine Sorge, die erste Frau im Siemens-Topmanagement in der 160-jährigen Firmengeschichte wurde nicht in erster Linie engagiert, um die Preise zu drücken. "Es geht nicht nur ums Abzwacken", sagt sie dem Handelsblatt. Durch eine frühe Zusammenarbeit mit den Lieferanten zum Beispiel solle Siemens Innovationen schneller auf den Markt bringen. Aber Konzernchef Peter Löscher stellt auch klar: "Ich erhoffe mir eine ganze Reihe Einsparungen."

Die Schmiergeldaffäre hat bei Siemens die alten Strukturen aufgebrochen. Zu viele weiße Männer gebe es im Konzern, klagte Löscher erst vor wenigen Monaten. In atemberaubendem Tempo ließ er seinen Worten Taten folgen. Zunächst beförderte er die Singapurerin Jill Lee zum Chief Diversity Officer. Sie soll dafür sorgen, dass bei der Neubesetzung eines Führungspostens die besten Talente aus aller Welt eine Chance haben. Nun also auch noch die erste Frau im Konzernvorstand. "Wir haben große Erwartungen", sagte Löscher dem Handelsblatt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bevorstehende EZB-Aufsicht: Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Deutsche Banken sollen an Rentabilität arbeiten

Einen Monat bevor die EZB die Aufsicht über die größten Banken in der Euro-Zone übernimmt, fordert Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret deutsche Geldhäuser auf, mehr an ihrer Rentabilität zu arbeiten.

Josef Ackermann im Handelsblatt-Magazin: „Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

„Boni-System hatte jeden Bezug zur Realität verloren“

Der Ex-Chef der Deutschen Bank zeigt sich nach seinem Abschied aus der Finanzwelt selbstkritisch. In der Finanzkrise seien moralische Grundsätze über Bord geworfen worden, sagt Ackermann. Er habe es nicht ändern können.

Atom-Moratorium: Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Eon will 380 Millionen Schadenersatz von der Regierung

Der Energiekonzern Eon fordert 380 Millionen Euro Schadenersatz von der Bundesregierung. Hintergrund sind entgangene Gewinne wegen der Abschaltung von zwei Kernkraftwerken während des dreimonatigen Atom-Moratoriums.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.